The great Cum/Ex-Swindle

Steuergelder Die Finanzbranche erschlich sich über Jahre Milliarden an Steuergeldern – und der Staat sah zu.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Finanzbranche erschlich sich über Jahre Milliarden an Steuergeldern – und der Staat sah zu.

Aktiendeals, bei denen die Wertpapiere einmal mit (cum) und einmal ohne (ex) Dividendenanspruch zwischen Verkäufern, Leerkäufern und -verkäufern sowie Käufern hin- und hergeschoben wurden, fanden rund um die Dividendenstichtage deutscher Unternehmen statt. Im Kern ging es bei dieser Art von Geschäften um die Rückerstattung von Kapitalertragsteuer.

In einer bestimmten Konstellation ließen sich Käufer und Verkäufer jeweils eine Steuerbescheinigung auf die entfallene Kapitalertragsteuer von ihrer jeweiligen Depotbank ausstellen, während die Steuer vorher vom Dividenden ausschüttenden Unternehmen ans Finanzamt abgeführt wurde. Wurden nun die beiden Steuerbescheinigungen zwecks Rückerstattung beim Finanzamt eingereicht, konnte dieses nicht erkennen, für welchen Akteur vorher die Kapitalertragsteuer abgeführt worden war und musste zunächst davon ausgehen, dass beide Akteure vormals Kapitalertragsteuer abgeführt hatten. In Wirklichkeit wurde die Steuer also nur einmal abgeführt, dafür aber zwei Steuerbescheinigungen „produziert“ (1).

Der vollständige Artikel von Benedict Ugarte Chacón ist zu lesen auf der Webseite BCC Business Crime Control. Er erschien in BIC Ausgabe 1/2007.

10:52 18.04.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

BIG Business Crime

BIG Business Crime ist eine Drei-Monats-Zeitschrift des Vereins Business Crime Control e.V. Hier veröffentlichen wir ausgewählte Artikel online.
BIG Business Crime

Kommentare