Nimbus Guttenberg

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nachstehender Artikel versteht sich als Ergänzung zu „Der Traum der Deutschen“ von Jacob Augstein. Ich bediene mich dabei der interessanten Schrift – über 100 Jahre alt und immer noch nachdenkenswert – „Psychologie der Massen“ von Gustav Le Bon.

Dieser schreibt: „ Der Nimbus ist in Wahrheit eine Art Zauber, den eine Persönlichkeit, ein Werk oder eine Idee auf uns ausübt. Diese Bezauberung lähmt alle unsere kritischen Fähigkeiten und erfüllt unsere Seelen mit Staunen und Ehrfurcht“. Nun muss es im Fall Guttenberg nicht gleich die blanke Ehrfurcht (gewesen) sein. Aber die „graue“ Realität, welche uns umgibt, lässt tatsächlich nicht alle Blütenträume wahr werden. Und Enttäuschung, die möglicherweise nur unterschwellig wirkt, projiziert unsere Wünsche auf ANDERES. Dies geschieht verstärkt bei Menschen mit generell geringer Urteilskraft; wohlgemerkt nicht ausschließlich. Im Übrigen scheint mir die Faszination des britischen Königshauses einem ähnlichen Nimbus zu folgen.

An anderer Stelle schreibt Le Bon, dass einer der bedeutendsten Faktoren für die Entstehung eines Nimbus der Erfolg ist. Und setzt fort: „Der Nimbus verschwindet immer im Augenblick des Misserfolgs“. Ich vermute, dass ein nicht geringer Teil der Menschen, der jetzt über G. spottet, vorher seinem Nimbus erlegen war. Die Person Guttenberg ist erst mal in der politischen Versenkung verschwunden – da aber die Grundlagen des Nimbus nach wie vor gegeben sind, ist die Auferstehung des NIMBUS Guttenberg wohl nur eine Frage der Zeit.

14:12 10.03.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Nietzsche 2011

kritisch denkender Ostdeutscher; zur Wendezeit bürgerbewegt; seitdem "Lebenskünstler"
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 3