Die Ewiggestrigen - Rechtschreibdrill in der Schule

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Rechtschreibpaukerei: Sollten wir darüber in der Schule nicht noch einmal gründlich nachdenken? Für welche Kompetenz setzen wir unzählige Stunden ein? Ist das noch zeitgemäß, wenn doch fast jeder längst einen Laptop mit komplexem Rechtschreibprogramm zur Verfügung hat – demnächst auch in der Schule, in Klausuren, in Landesprüfungen?
lh5.ggpht.com/_bRjRluAqz_M/Svb5ENAGhdI/AAAAAAAAAI4/S7MSOxj7lGU/s400/P1010945.JPG
lh3.ggpht.com/_bRjRluAqz_M/Svb5DXPXgmI/AAAAAAAAAI0/bisF8sgHODw/s400/P1010944.JPG
lh4.ggpht.com/_bRjRluAqz_M/Svb5B6XmmQI/AAAAAAAAAIw/0xiRjfSMric/s400/P1010943.JPG

Gefragt sind vielfältige Internetkompetenzen, kommunikative und kreative Kompetenzen statt Rechtschreibdrill.

Rechtschreibfähigkeiten sind eine Unterfunktion kommunikativer Kompetenz. Es fehlt an expressiver Vernunft, die gestalten will.





17:50 13.11.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Bildungswirt

Ahasver, Bildungsexperte, Wissenschaftscoach, Müßiggänger, Dada-Musiker mit Blasmusikausflügen
Bildungswirt

Kommentare 52

Avatar
rainer-kuehn | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community