Weltmacht Habermas?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community


Frankfurt/ München/ Berlin: Der international berühmte Philosoph Jürgen Habermas feiert am 18. Juni seinen 80.Geburtstag im Telos der weltumspannten „kommunikativen Vernunft“. Gratulation an ihn und die Millionen WeltbürgerInnen, die ebenso ihren Tag der Geburt feiern. Alle werden auf die neue Weltmacht Habermas schauen, umrahmt von Millionen Buchrücken in der Kirchenkuppel, insbesondere „(J)oint Next Generation“. Ein Fest der Verständigung und kooperativen Wahrheitssuche wird ausbrechen. Der „zwanglose Zwang des besseren Arguments“ wird selbst am Nordpol und in Nordkorea gespürt, der Aufbruch zur WeltbürgerInnengesellschaft ist in Sicht.

Die UNO fordert die neue Weltmacht auf, noch einmal den gesammelten autobiografischen Geist bis in die letzten Nanoblitze des Gehirns anzustrengen, seine unübertreffliche Synthese-Meisterleistungen in den oszillierenden Raum zu werfen, um die Utopie einer radikalökologischen Weltwende bei gleichzeitiger psychosozialer Subjekt-Ego-Monster-Abrüstung für die Nachwelt herauszufiltern. Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus, Wissenschaft und Technik als Ideologie und die Theorie des kommunikativen Handelns sollten unter einer radikalökologischen Brille neu formuliert werden, neue Faktizität und Geltung in der Demokratie erlangen.

Glauben wir nicht alle an die unübertreffliche Gutheit – von Platon, Plotin, Meister Eckhart, Kant, Goethe bis Habermas - glauben an die Umkehr des Menschen, weg vom ökologischen Mörderwesen und industriellen Massenmord untereinander, hin zum einsichtigen, verständigen und liebvollen Geisttier auf dem Weg zur friedfertigen Zivilisation?

Obama als Chef der alten Weltmacht, so eine dpa-Meldung, bekomme das erste handsignierte Exemplar der neuen Jahrtausend-Vision aus dem Habermasschen Weißen Haus am Starnberg: Arbeitstitel: Der Homo symbolicus-ökologicus im Zeitalter der kommunikativen Streuung. („Wenn einer uns heute die Wirklichkeit erklären kann, dann ist es Jürgen Habermas“. Die Zeit, 10.Juni 2009, Titelblatt)

Hintergrund: Letzte dpa-Meldungen um 13.56:
a) Selbst die wieder gewinnträchtigen Hedge Fonds wollen in dieses Habermassche Zukunftskapital investieren.
b)Es ist nicht die titelfälschende habermasische Gartenzwerg-Kolonie des ehemaligen roten Wedding Berlin, nicht die Villen-Starnberg-Blick-Community und auch nicht die Freitag-Blogger-Community, sondern tatsächlich die WeltbürgerInnengesellschaft gemeint.
c) Habermasianer wollen sich in Zukunft nicht mehr vor einem neuen Werk in den Staub werfen, ihre autoritäre Fixierung und Personenkultverehrung reduzieren, so der Mehrheitsbeschluss der Gemeinde.

13:58 12.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Bildungswirt

Ahasver, Bildungsexperte, Wissenschaftscoach, Müßiggänger, Dada-Musiker mit Blasmusikausflügen
Bildungswirt

Kommentare 5

Avatar
meisterfalk | Community