Das sozialere Wachstumsmodell D-2055.de

Skandinavisches Modell Bis zum Jahr 2055 könnte Deutschland einen Wohlstand und Wachstumsschub sondergleichen erfahren mit Lohnsteigerungen für Normalverdiener real sechs Mal höher als heute!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Und zwar dank dem neuen Wachstumsmotor ICT Green Growth und dem Skandinavischen Modell (SM) als Blaupause.

Industrie 4.0 oder besser komplett neue, nachhaltige Produktions- und Konsummuster, ICT Green Growth genannt, versprechen uns ein neues, grünes Wirtschaftswunder.

Auf einem sehr viel höheren Niveau als in den Jahrzehnten nach 1950. Erst recht in Europa, wenn Deutschland und die EU künftig und bis 2055 ihre Potenziale bezüglich Wohlstand und Wachstum sehr viel geschickter ausschöpfen, vergleichbar den fünf Nordics mit ihrem Skandinavischen Sozialmodell (SM).

Anfang November veröffentliche das britische Legatum Institute erneut seinen Wohlstands-Index, Prosperity Index 2015, bestehend aus 89 Sozial- und Wirtschaftsfaktoren, die in der Summe darüber Auskunft geben, welche Volkswirtschaften die Weichen auf künftige soziale Entwicklung und Wirtschaftswachstum cleverer gestellt haben.

Die fünf Nordics Norwegen (Rang 1), Dänemark (3), Schweden (5), Finnland (9) & Island (12) haben demnach ihre Wirtschaftsmodelle bislang erfolgreicher gestaltet als die größeren Volkswirtschaften Deutschland, Großbritannien oder Frankreich und überhaupt im Vergleich der 142 Standorte.

Gibt es im hohen Norden ein krimidunkles Geheimnis für ihren Erfolg? Gibt es! Zum Beispiel seit Jahrzehnten viel eher Investitionen in die sozialen Standortqualitäten - und laut dem Human Capital Index 2015 des Weltwirtschaftsforums in Davos, diesbezüglich für die Zukunft besser aufgestellt als alle größeren Wettbewerber wie Deutschland oder Großbritannien.

Mit dem Ergebnis, dass diese Länder ein höheres Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, erst recht höhere, kaufkraftbereinigte Medianeinkommen erzielen mit weit weniger, tatsächlicher Armut; höhere Exporte pro Kopf; mehr junge Menschen mit einem Hochschulabschluss ausstatten (Quote etwa 15% höher als in der Bundesrepublik); viel öfter Firmen gründen und bspw. weit höhere Eigentümerquoten aufweisen als Deutschland etwa. Sind die Skandinavier daher die erfolgreicheren Kapitalisten? Globalisierungsgewinner sind sie allemal!

Mein Buch D-2055.de - freier, reicher, glücklicher (Band I) erläutert diese Standortfragen aus skandinavischer Sicht. Und warum Deutschland bislang verliert. Nur halb so viel Wachstum in der Bundesrepublik wie in den #5Nordics bis ins Jahr 2055 gemäß den Prognosen der OECD. Wirklich!

Aus nordischer Perspektive ist das kein Wunder! Stichwörter: Bevölkerungsrückgang, Überalterung, soziale Degeneration, Hartz IV & atypische Beschäftigung. Genauso schlimm sind mit Blick auf das Jahr 2055 die vielen Krisen in der EU wie Arbeitslosigkeit, Armut, Wirtschafts-Stagnation & Schulden. Zerbricht demnächst gar die EU oder der Euro-Raum? Wären die Skandinavier deshalb vielleicht die viel fortschrittlicheren Wirtschafts-Partner für Deutschland?

Dass die Zukunft, von mir als das Jahr 2055 umschrieben, dennoch für ganz Europa vielversprechend ist, haben wir der 5. Technologischen Revolution zu verdanken, die wir gerade durchleben und die erst jetzt so richtig losgeht!

Diese bzw. ihre Driving Force, ICT Green Growth genannt, verspricht bis 2055 ein ungeahntes Wachstumspotenzial, umso mehr wenn die Deutschen gleichzeitig verstehen ihr soziales Potenzial optimaler auszuschöpfen. Ein SM-Modell kommt da wie gerufen, denn wegen der globalen Krisen bis 2055, Black Swans, wird auch so, eh nicht alles gut.

Das Buch D-2055.de möchte vor allen Dingen das ökonomische Verständnis auf eine neue Stufe stellen und die von Thomas Piketty aufgeworfenen Fragen beantworten: z.B. die Bedeutung der Giralgeldschöpfung und Financialization im Kontext mit ICT Green Growth erläutern, aber erst recht den Nachweis von steigenden Reallöhnen als den entscheidenden Wirtschaftsmotor erbringen.

In Deutschland wie in allen OECD-Staaten - zeitgemäße Institutions vorausgesetzt, weniger die Investitionen, zumal diese oftmals die komplett falschen Anreize setzen bzw. von Unternehmen vielfach in falsche Produkte, Produktionsverfahren, Maschinen und Innovationen gesteckt werden, die am Markt - wegen fehlender Nachfrage - sehr häufig scheitern. Und zudem viel zu wenig Rendite und Wohlstand, gleich sozialer Entwicklung à la Skandinavia, abwerfen.

Warum wohl liegt das reale Wachstum der - exportgeilen - Bundesrepublik seit der Wiedervereinigung bei schlappen 1,2% pro Jahr - trotz Aufbau Ost, Globalisierung und Rekordexporten, EU-Binnenmarkt, Euro und Emerging Economies? Zum Vergleich: in Schweden betrug es zeitgleich fast 2%!

"Die Deutschen lassen sich zu viel gefallen" schreibt Jakob Augstein auf SPON. Allerdings. Was sie sich aus meiner Sicht nicht länger gefallen lassen müssen, ist ihr wahres soziales und danach Wirtschafts-Potenzial bis 2055 nicht voll verwirklichen zu können.

Im Interesse der eigenen Gesellschaft, aber sehr viel eher im Interesse Europas inklusive der Gewinner der Zukunft aus Skandinavien (siehe Prosperity.com)!

Den ausführlichen Kontext, ein paar Smörrebröd und die komplette Zukunfts-Perspektive inklusive der 7+ Megatrends jetzt auf D-2055.de!

Buch: D-2055.de - Wenn die Deutschen 2055 freier, reicher & glücklicher wie die Skandinavier wæren

11:13 12.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

BjørnB

Autor von D-2055.de - freier, reicher, glücklicher. Wenn die Deutschen im Jahr 2055 freier, reicher & glücklicher wæren - wie die Skandinavier.
Schreiber 0 Leser 0
BjørnB

Kommentare