Kampf den Linken!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Endlich tut der Staat mal was, oder vielmehr unsere gefühlte großartige Koalition. Der Oberstreber und die Hosenkostümschranze haben beschlossen, das Linke muss in Deutschland bekämpft werden, auf das das Kapital durchregieren kann. Unser Möchtegern-Reisender und die "Rot-trägt-auf-mir-doch-egal" haben eine Reform des Kampfes gegen Rechts beschlossen. Der Staat hat bisher immer einzelne Projekte gegen Rechts unterstützt und sich da ansonsten weitestgehend rausgehalten, was Strafverfolgung und Verurteilung wegen "politisch motivierten" Gewalthandlungen angeht. Jetzt wird das System reformiert, es soll ein Kampf gegen alle Formen des Extremismus werden. Auch der böse Turbanträger und der Pallituchträger sollen ihr Fett weg bekommen, da müssen sie nur aufpassen, dass die ganzen Emo-Tussis, die sich die Pallitücher im "New-Yorker" gekauft haben, nicht plötzlich auf der schwarzen Liste der Polizei stehen. So wie heute die mit nem durchgestrichenen Hakenkreuz auf dem T-Shirt. Dieser äußerst durchsichtige Stimmenfang der sehr konservativen potentiellen Wähler der CDU/CSU wird noch interessant werden. Ich prophezeihe, dass dann die JU endlich aufmarschieren wird, um dem ganzen extremistischen Pack mal ordentlich eine zu verpassen, da werden dann Wahlkampfveranstaltungen der Linken gestört werden, dass es nur so kracht. Was wollen die Rufen? "Nieder mit den Blockflöten", "Arbeitet eure Vergangenheit auf!" oder "Keine Zusammenarbeit mit Extremisten, auf Bundes- und Landesebene, auf kommunaler Ebene schon, denn da sitzen ja auch vernünftige Leute!" Ich freue mich schon drauf. Irgendwann kommt bestimmt noch so ein ahnungsloser oder weltfremder oder beides Politiker daher und fordert den Kampf gegen "Internetextremismus". Der Kampf gegen rechts wird doch damit diskreditiert. Man schmeisst alle in einem Topf, ich kann mit absoluten verbissenen Dogmatikern, auch von links nichts anfangen, aber es macht doch einen Unterschied ob jetzt einer das Ende des Kapitals oder das Ende des Ausländers, da am Eck, fordert.

Ich habe da aber eine ganz andere Theorie, Merkel und Westerwelle haben Angst, dass sie irgendwann nach Frankfurt kommen und die Deutsche Bank ist leer und Ackermann ist entweder auf der Flucht oder dekorativ an einem Laternenpfosten vor der Bank angebracht. Man möchte im Vorfeld jegliche Antikapitalistische Bestrebung verhindern und diskreditieren, sozusagen mit Nazis und Islamisten in einen Topf werfen. Da will man doch nicht wirklich mit drin sitzen, andererseits würde ich es fast als Kompliment ansehen, für CDU/CSU/FDP genauso gefährlich zu sein, wie ein Nazi. Die find ich deshalb jetzt nicht unbedingt besser, denn ich weiss, ja wer die Menschenfeinde und wer die Menschenfreunde sind.

Bevor hier ein paar Altkluge kommen, Stalin war genauso ein Sausack wie der Hitler. Stalinisten haben auch gewaltig einen an der verkümmerten Zwiebel. Vielleicht sorgt das Ansinnen unserer neuen Kapital-Marionetten aber auch für ein Erstarken der linken Szene, so wie bei den Rechten. Man könnte jetzt neue Werbeslogans erfinden: "Wolltest du nicht auch mal von Schäuble offiziell bekämpft werden?" Ausserdem kann man jetzt auch wieder ganz unverforen staatsfeindlich agieren, auf der Abschussliste steht man ja schon wegen der eigenen Meinung. Meinungsfreiheit wo bist du?

Das ist nämlich der qualitative Unterschied, Rechte töten ihrer verqueren Meinung wegen, Linke tun dies nicht (mehr).

07:56 23.10.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

bkhdk

Ich finde es wird von Tag zu Tag schlimmer...
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 9

Avatar
meisterfalk | Community