Trump, Trump und nochmal Trump

Überreizt - ausgereizt. Bis zum ausführlichen Psychogramm haben wir jetzt alles durch, was die Personalität Trumps angeht.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Trump beherrscht die öffentliche Diskussion. Europa ist von der Leine gelassen, Trump interessiert sich nur für America first!, und die Journalisten kriegen sich gar nicht mehr ein, wie schlimm und psycho er ist. Radio, Fernsehen, Zeitungen, alles ist Trump! Wer sich nicht aufregt, wer nicht den Weltuntergang nahen sieht, macht sich verdächtig. Anstatt sich lieber mal Gedanken zu machen, wohin es ohne Big Daddys Anweisungen aus dem Weißen Haus mit uns gehen könnte … Trump ist die demokratische Antwort auf eine Politik der Arroganz und Ignoranz – wie in Deutschland die AfD. Jetzt ist er da, unterschreibt ein Dekret nach dem anderen – immerhin hat er TTIP auf Eis gelegt, wofür vor ein paar Monaten bei uns noch Zehntausende auf die Straße gegangen sind – und trifft seltsame, zum Teil menschenverachtende Entscheidungen, von denen keine einzige wirklich überraschen kann, weil sie alle angekündigt waren. Trump führt aus, was er im Wahlkampf versprochen hat. Vielleicht ist die Zeit gekommen, den eigenen politischen Standort selbstkritisch neu zu interpretieren und das linke Selbstverständnis zu hinterfragen. Mit links meine ich übrigens ein Selbstverständnis, das sich nicht auf Genderfragen und Clean Eating reduziert. Das wäre die historische Chance Trump.

09:29 05.02.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

C. Juliane Vieregge

Autorin, Bloggerin. Am 13. März 2019 ist ihr neues erzählendes Sachbuch "Lass uns über den Tod reden" im Ch. Links Verlag, Berlin, erschienen.
C. Juliane Vieregge

Kommentare 7