RE: Entert wer das Narrenschiff? | 05.11.2018 | 14:00

Diese ganze Aufregung über Trumps Schimpftiraden gegen die Medien kann ich nicht nachvollziehen. Ja Trump hasst die Medien, estimmt. Aber wer hat den Krieg gegen die Medien losgetreten? Obama! Obama hatte einen Krieg gegen den freien Jorunalismus geführt.

Trump setzt nur den Krieg gegen die Medien und Pressefreiheit fort, die die Demokraten unter Obama begonnen hatten:

http://www.welt.de/politik/ausland/article120817342/Journalisten-geisseln-Obamas-Krieg-gegen-die-Presse.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1401773/USA_Justizministerium-soll-Journalisten-bespitzelt-haben

http://www.n-tv.de/politik/US-Regierung-bespitzelt-Journalisten-article10637821.html

http://www.fr-online.de/politik/pressefreiheit-us-journalisten-bespitzelt,1472596,22768186.html

Insofern wäre es nur gerecht, wenn die Medien auch über Obamas Rolle noch einmal berichten, als er und sein Justizminsiterium diesen dreckigen Krieg gegen die Mainstream Medien initiierten und diesen Krieg heute nicht mehr gegen die Mainstream Medien, sondern gegen die sozialen Netzwerke forsetzen, weil diese Soziale Netzwerke angeblich für Trumps Sieg verantwortlich sein sollen! Die Demokraten sind schlimmer als Trump. Es gibt in den USA nur noch die Wahl zwischen Pest udn Cholera.

RE: 2008: Ein anderes Land | 05.11.2018 | 13:56

Gerade Präsident Obama hat viele US Amerikaner mit seiner Politik in die Arme von Rechtrexmisten getrieben

http://www.welt.de/geschichte/article133506364/Rechtsradikale-Amerikaner-verfallen-der-NS-Ideologie.html

"Rassistische Szene : Rechtsradikale Amerikaner verfallen der NS-Ideologie "

Der Artikel stammt aus der Zeit , bevor Trump überhaupt noch in der Politik Szene ernstgenommen wurde. Denn was viele nicht wissen, Trump wurde früher in der US Politik als eine Art Wiotzfigur und Clown wahrgenommen, den niemand ernst nahm. Damals hatte er bei den Republikanern nichts zu melden udn keine Macht!

RE: Abgang und Andrang | 01.11.2018 | 03:20

Sollte Merz tatsächlich Kanzler werden und auch die FDP mit ihm koalieren, wäre das für mich persönlich eine Bankrotterklärung an die soziale Gerechtigkeit und die Gesellschaft als Ganzes.

Merz-CDU und FDP alleine werden kaum reichen auf über 30% zu kommen. D.h. für eine "bürgerliche" Koalition müsste die AfD mit rein.Passt aber, haben ja ohnehin ähnliche Ziele; während Merz und die FDP die Oberschicht mit Steuergeschenken mästen und den Sozialstaat kaputtschießen, kann die AfD den Polizeistaat weiter aufbauen, Minderheiten schikanieren und den frisch-prekarisierten Mittelschichtlern und verarmten Rentnern erklären, dass an ihrem Elend die Ausländer und Linken Schuld seien...

Die perfekte Arbeitsteilung!

Außerdem passt es auch in die Agenda der EU Bürokraten. Der Alkoholiker Juncker udn sein Team von EU Kommissaren wollen den Polizeistaat ausbauen und Militäreinsätze im inneren gegen die Demonstranten massiv ausweiten. Die gleichen Ideen hat auch Seehofer: In Bayern kam das neue Polizegesetz erfolgreich gegen Gewerkschaften und Regierungskritiker bereits mehrmals zum Einsatz!

RE: Der Prinz des Präsidenten | 31.10.2018 | 06:49

Diese ganze Aufregung über Trumps Schimpftiraden gegen die Medien kann ich nicht nachvollziehen. Ja Trump hasst die Medien, estimmt. Aber wer hat den Krieg gegen die Medien losgetreten? Obama! Trump setzt nur den Krieg gegen die Medien und Pressefreiheit fort, die die Demokraten unter Obama begonnen hatten:

http://www.welt.de/politik/ausland/article120817342/Journalisten-geisseln-Obamas-Krieg-gegen-die-Presse.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1401773/USA_Justizministerium-soll-Journalisten-bespitzelt-haben

http://www.n-tv.de/politik/US-Regierung-bespitzelt-Journalisten-article10637821.html

http://www.fr-online.de/politik/pressefreiheit-us-journalisten-bespitzelt,1472596,22768186.html

Insofern wäre es nur gerecht, wenn die Medien auch über Obamas Rolle noch einmal berichten, als er und sein Justizminsiterium diesen dreckigen Krieg gegen die Mainstream Medien initiierten und diesen Krieg bis heute forsetzen! Die Demokraten führen außerdem bis heute einen Krieg gegen die sozialen Netzwerke, die angeblich schuld daran sein sollen, dass Trump die Wahlen 2016 gewonnen hatte!

RE: Überall Terroristen | 29.10.2018 | 10:53

Diese ganze Aufregung über Trumps Schimpftiraden gegen die Medien kann ich nicht nachvollziehen. Ja Trump hasst die Medien, estimmt. Aber wer hat den Krieg gegen die Medien losgetreten? Obama! Trump setzt nur den Krieg gegen die Medien und Pressefreiheit fort, die die Demokraten unter Obama begonnen hatten:

http://www.welt.de/politik/ausland/article120817342/Journalisten-geisseln-Obamas-Krieg-gegen-die-Presse.html

http://diepresse.com/home/politik/aussenpolitik/1401773/USA_Justizministerium-soll-Journalisten-bespitzelt-haben

http://www.n-tv.de/politik/US-Regierung-bespitzelt-Journalisten-article10637821.html

http://www.fr-online.de/politik/pressefreiheit-us-journalisten-bespitzelt,1472596,22768186.html

Insofern wäre es nur gerecht, wenn die Medien auch über Obamas Rolle noch einmal berichten würden, als er und sein Justizminsiterium diesen dreckigen Krieg gegen die Mainstream Medien initiierten und diesen Krieg bis heute forsetzen!

RE: Die Panik der Autokanzlerin | 25.10.2018 | 14:37

Der tiefe Graben zwischen Politik und den Wählern bzw. der Bevölkerung war spätestens vor 6-8 Jahren deutlich erkennbar. Als damals der Bundestag über Themen wie Eurorettung debattierte und geschlossen mit großen Mehrheiten für Hilfszahlungen an Euro-Krisenstaaten zustimmte, waren bei den Umfragen die Wähler mit 66%-70% deutlich dagegen. Die tiefe Spaltung innerhalb der Gesellschaft entstand schon damals. Als Konsequenz entstand die AFD, die 2013 mit ihrer heftigen Kritik am Eurokurs bei der Bevölkerung punkten konnte und so schon damals auf Wählerfang gehen konnte.

Beim Thema Diesel-Skandal sieht es auch nicht anders aus. Der Graben zwischen Politik auf der einen Seite und den Wählern auf der anderen Seite wird immer größer. DIe Zustimmungswerte für die Volksparteien sinken unaufhaltsam weiter.

DIe Spaltung der Gesellschaft geht weiter, vor allem bei Themen wie Migration,Zukunft der EU/Eurozone, Umweltschutz , Umgang mit der Autoindustrie.

Dieser Trend war schon vor vielen Jahren abzusehen. Schon bei Themen wie Stuttgart 21 2010 wurde leicht ersichtlich , wie einige scheinbar harmlose Themen die Gesellschaft spalten können. Dafür sind aber nicht die Rechtspopulisten verantwotlich wie AFD. Denn damals gab es noch keine AFD. Ebenso 2010, als der Beschluss für einen Rettungsschirm gefasst wurde. Auch damals gab es noch keine AFD, obwohl die Bevölkerung sich klar dagegen positioniert hatte.

RE: Das nächste Scherbengericht | 23.10.2018 | 13:17

Was musste ich im Kommentarbereich bei Spiegel Online über Russland lesen.

"Unsere Regierung besetzt keine Nachbarstaaten und annektiert nicht fremde Länder. Unsere Regierung schießt keine Verkehrsflugzeuge ab und deckt nicht den Giftgaseinsatz von Diktatoren. Unsere Regierung ermordet keine Journalisten und auch keine Kritiker mit radioaktiven Substanzen. Deshalb braucht unsere Regierung in so schwerwiegen auch nicht zu lügen."

Fakt ist die USA, vor allem Trump kann von Russland noch sehr sehr viel lernen:Russland hat in den letzten 25 Jahren die Ukraine, Weißrussland, Estland,Lettland, Litauen,Kasachstan,Armenien, Georgien, Aserbaidschan, Kirgisien, Turkmenistan, Usbekistan und Tadschikistan in die Unabhängigkeit ziehen lassen! Russland hat den Warschauer Pakt aufgelöst und der DDR Wiedervereinigung mit BRD zugestimmt. die US Amerikaner haben den Ureinwohnern ihr Land weggenommen udn anschließend die meisten vertrieben oder in Reservate mit Waffengewalt deportiert und dort nur unter sehr strengen Auflagen lebten.

Großbritannien annektiert ständig neue Inseln und Staaten. Jüngste Beispiele: Falklandinseln 2013 (Referendum) udn Konflitk mit Argentinien. Diese Annexion erkennen bis heute fast alle Lateinamerikanischen Staaten nicht an! Merkwürdig, warum die Mainstream Medien so gut wie gar nicht darüber berichten.

Und die Annexion von Gibraltar, welche Spanien nicht anerkennen will, zu Recht! Und die Annexion der Chagos-Archipel Inselgruppen von Großbritannien im indischen Ozean, was die Briten sich einfach so gekrallt hatten. Wann verhängen die EU und die USA eigentlich Sanktionen gegen Großbritannien für ihre Annexionen? Bei Russland ging es doch auch fast Sekundenschnell.

RE: Das nächste Scherbengericht | 22.10.2018 | 19:09

Da sieht man wieder, wie wenig Ahnung Trump von Politik hat. Er mag ja Ahnung von Unternehmensführung,Ökonomie oder Wirtschaft haben. Aber von Politik scheint er viel weniger zu verstehen, ich ich mir gedacht habe.

Die reichen Industrieländer aus der nördlichen Erdhalbkugel können von den Ländern der südlichen Erdhalbkugel noch viel viel lernen. Fast alle Staaten der südlichen Hemisphäre Erdhalbkugel hatten schon vor Jahrzehnten Verträge für komplett atomwaffenfreie Zonen unterschrieben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Atomwaffenfreie_Zone

RE: „Es geht nicht um die Nation“ | 21.10.2018 | 15:40

DIe EU Kommission wird zunehmend von korrupten Politikern unterwandert. Bestes Beispiel Juncker udn der LuxLeaks Mega-Skandal.

Jean Claude Juncker Chef der EU Kommission hat über

1 Jahrzehnt den Konzernen dabei geholfen Steuervermeidung udn Steuerdumping zu betreiben udn am EU-Fiskus unbesteuert vorbeizuschleusen. Konsequenz: Dem Europäischen Fiskus sind so mindestens 800 Mrd € (!) entgangen, die die Konzerne am Fiskus vorbeischleusen konnten. Der Architekt dieser Schweinerei war udn kst Juncker. Wie kann es sein, dass ein Verrbecher wie Juncker imme rnoch in Amt ist?

Irland macht jetzt ein ähnliches Spielchen. riesige Konzerne müssen in Irland kaum Steuern zahlen. Alle Große Unternehmen ziehen nach Irland um keine Steuern zu zahlen.