carlo

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Afghanistan-Protest im Bundestag: Lammert wirft Linksfraktion raus | 03.03.2010 | 00:19

Hallo Fritz!
Super, Du sagst "Das Emotionalisieren ist ein Problem weil es als ausreichend angesehen wird. Und das die Methode "Die Linken" (tm) ist."

Jawoll, die Versachlichung ist Auschwitz!

Und übrigens, auch geschehen, im Gegensatz zu den Aussagen Eurer "Pillendreher"!

Aber da fehlt Dir als Gymnasiast, und Mitglied der Schülerunion doch noch etwas. Meinst Du nicht?

Und wenn Du denkst wir seien alle blöd, so mach mal doch einen Rückschluß darauf, auf Deinen "Schöpfer"!

Bis dann Du Äffchen

carlo

RE: Keine Macht den Altlasten | 02.03.2010 | 02:57

Hallo Miteinand!
Der Arsch ist weich, die Birne bleich....
ja, was soll ich mich noch bemühen....
vorbei....
salud
carlo

RE: Keine Macht den Altlasten | 02.03.2010 | 02:47

Nämms net so tragisch......
Annerre Leit homms scho geschaffet........











RE: Afghanistan-Protest im Bundestag: Lammert wirft Linksfraktion raus | 02.03.2010 | 02:28

Hört endlich auf mit dem Gelall um Emotionalisierung des Krieges. Das Erschlagen eines Lebendigen ist wohl der Gipfel sachlicher Abwägung.
Hier mal was für Euch Alten...







RE: Igitt, ein Arbeitsloser! | 06.02.2010 | 03:12

Public Relations ist dem sogenannten "Herrn Dübel" ja nicht unbekannt, wie ich auch feststellen muß. Ist er denn überhaupt arbeitslos im gesetzlichen Sinne, da er ja offenkundig wohl freier Mitarbeiter bei diversen medialen Multiplikatoren ist?
Warum er als vorgeblich fauler Arbeitsloser oder besser noch in der Sprache des dritten Reichs gesagt, Asozialer der jede Arbeit verweigert so im Mainstream ankommt verwundert mich. Haben öffentlich rechtliche Rundfunkanstalten keinerlei Ethik mehr? Muß denn tatsächlich jeder bezahlte Betrüger oder Heuchler eingeladen und bezahlt werden? Für mich ist jedenfalls klar....dieses öffentlich rechtliche erfüllt seinen Bildungsaufttrag nicht mehr.

RE: Ein gelbes Rätsel | 06.02.2010 | 02:41

Früher zu besseren Zeiten stand die Abkürzung F. D. P.
für Fast Drei Prozent. Weiter so.

RE: Wozu brauchen wir die SPD? | 21.01.2010 | 17:54

Kleiner Nachschlag, als Beweis für die Relativitätstheorie von Albert E.
Den Unsinn etablierter Sozialdemokraten hören wir zuweilen und können mit ihrer "Botschaft" nichts anfangen.
Sollen sie doch den Zeugen Jehovas beitreten, ein besser platziertes Niveau kann ihre Partei sowieso nicht mehr erreichen.
Mit der Agenda 2010 ist die SPD vor die Bismarckschen Sozialgesetze zurückgefallen.
Da sage mir keiner mehr es gibt keine Zeitreisen. Es gibt sie wohl, nur zurück in die Vergangenheit, zur Barbarei.
Hier gelten die Gesetze der Zeitverschiebung.

RE: Wozu brauchen wir die SPD? | 21.01.2010 | 17:26

Wie viel Solidarität wollen wir uns leisten?

Allein die Fragestellung ist schon paradox. Wer ist denn dieses ominöse "wir"?
Zitat:"Alfred Pfaller hat Soziologie und Volkswirtschaft studiert. Er war 10 Jahre lang der verantwortliche Redakteur der Zeitschrift "Internationale Politik und Gesellschaft" und danach der Vertreter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Rumänien und der Moldau." Zitat Ende

Was macht er denn da, bringt er den Rumänen und Moldaviern die deutsche Sozialdemokratie bei?

Da gebe ich vielen meiner Vorpostern recht, diese Partei hat sich selbst erledigt, irgendwie scheint ja sozialdemokratisch ein nettes Synonym für dumm aber gesellschaftsfähig zu gelten. Sonst nichts mehr.
Der "Arsch ist weich, das Antlitz bleich...."

Hier ein kleiner Link zur Vertiefung:
www.youtube.com/watch?v=kZ9lCUV1k7M

RE: Staatbürgerliche Lähmung | 04.10.2009 | 03:19

@SteinMain

Du sagst "Wir brauchen das politische Streikrecht", naja, glaubst Du wohl das erhälten wir unter Einhaltung desauf rechtlichen Verordnungsweges?
Und sonst so?