Musikalische Europareise

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wenn es Grenzen gibt, dann ...

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/1/1b/Europe_satellite_orthographic.jpg


____________________________________________________


Evgeni Pluschenkos russische Seele tanzt in den USA auf Hava Nagila, was aus dem Hebräischen übersetzt soviel bedeut wie: "Lasst uns glücklich sein."



...glücklich tanzt und singt da auch der Rebbe, ob nun in in den Niederlanden...




...in einer israelisch/französisch/belgisch/niederländisch/rumänischen Film-Produktion...



...oder in Ungarn.




Da wird in ein und dem selben Land Klezmer nahtlos von ruhig dahinfließender ungarischer...




...Folklore abgelöst...




...und führt gar zu einem weiteren ungarischen Stück! - Jedoch: Das eines italienischen Komponisten, gespielt von einem Lübecker Wunderkind mit iranischen Wurzeln auf ihrer italienischen Geige zusammen mit...




...einem weiteren Lübecker, dessen Klänge manchmal eher entfernt an die Türkei erinnern, wenn er sie auch, begleitet von seiner Band, auf einer französischen Geige erklingen lässt.




Französisch ist manchmal auch das Fernweh, nach Ozean und Spanien...




...oder die Sehnsucht, nach der Reise von Brasilien bis in die Ukraine endlich anzukommen, sein eigenes Leben leben zu können. Anerkennung für individuelle Talente zu erlangen, wo man auch ist.




Wie einst auch die europäischen Auswanderer nach Amerika. Das Land und seine Bewohner vergaßen Europa aber keineswegs. Manche von ihnen suchen und spielen sogar mit größter Freude beinahe vergessene schottische Weisen.



__________________________________________________________

http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/a/a8/NASA-Apollo8-Dec24-Earthrise.jpg

...zerfließen sie spätestens in der Musik.

01:20 14.11.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 27

Avatar
meisterfalk | Community