Dem Ministerpräsidenten seine Kleider neuer Inhalt.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Verschlafen machte ich Sonntag Nachmittag oder so meine beiden Kreuze auf einem Stimmzettel, der verlängert wurde durch Vorhandensein von Parteien, von denen ich zum Teil noch nie gehört hatte oder deren Zielgruppe so winzig war, daß sich der Aufwand mit der Gründung gar nicht gelohnt hätte (Mensch-Umwelt-Tierschutz finde ich gut, man sollte mein Steak vor zu frühzeitigem Verzehr schützen), Rentner und aller möglicher sonstiger Kack. Ganz oben natürlich die Standardabzocker, deren An-oder Abwahl sowieso nichts ändert, außer daß andere Köpfe abkassieren und geschmiert werden.

Ich hatte ja schon einmal einen Gegenvorschlag unterbreitet: Monarchie!

Nun, da ich dies öffentlich schreibe, wird mir sicherlich ganz schnell die Tür eingetreten, bis die Verfassungsschutzleute auch verstanden haben, daß das mit der Monarchie doch mehr ein Scherz ist.

Wen wählen? Lieber quälen, diese ganzen Berufsbonzen, die sich alle gegenseitig protegieren. Was bei dieser Wahl herauskommt: Ich muß mir neue Namen merken. Für mein Leben ändert sich nichts. Die Arbeitsbedingungen werden nicht besser dadurch, das Gesundheitssystem (sofern man das noch ein System nennen kann) auch nicht, und mein Bettlaken behält auch das Brandloch.

Nicht wählen ändert nichts.
Wählen ohne nicht auch nicht.

Leckt mich doch.

Originalbeitrag

10:32 12.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

catweazle

Bj. 1972. Krankenpfleger. Verrückt.
Schreiber 0 Leser 0
catweazle

Kommentare