Es geht los in Ungarn: Die Freiheit wird abgeschafft!

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In Ungarn ist das neue verbrecherische Mediengesetz in Kraft getreten, mit welchem die Regierung großen Einfluß auf die Medien und deren Inhalte nehmen kann. Was unliebsam ist, kann die rechtspopulistische Bande unter Präsident Orban unterbinden. Daß sie dies auch zu tun bereit ist, hat die Junta schon bewiesen: Ein privater Radiosender bekommt Ärger, weil er ein Lied des US-amerikanischen Rappers Ice-T gespielt hatte, welches das typische (eher lächerliche) Gangsta-Gepose wiedergab. Sex, Drugs and Rock'n'Roll HipHop eben.

Beängstigend schnell, diese Intervention der neuen Zensurbehörde, die Tinte auf dem Gesetz war noch kaum trocken. Das war vorbereitet, da bin ich mir sicher. Und da wird noch mehr kommen. Der Abschied von der Demokratie hat sich scheinbar schon vollzogen. Denn ohne freie Medien gibt es keine freie Information gibt es keine freie Meinung und Kontrolle.

Europa, seit heute von Ungarn geführt, schweigt. Ist es Feigheit? Oder ist es eher Kalkül, Ungarn in einer Art Vorreiterrolle zu wissen und vergleichbares hier aufzubauen, nachdem die Meinungs- und Informationsfreiheit über Stoppschilder und Jugendmedienstaatsvertrag (JMStV) nicht beschränkt werden konnte?

Europa, mir graut vor Dir!

Originaltext

20:38 01.01.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

catweazle

Bj. 1972. Krankenpfleger. Verrückt.
Schreiber 0 Leser 0
catweazle

Kommentare 4

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community