Feuchtgebiete

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nein, ich habe es mir nicht gekauft. Nur geliehen. Gottseidank habe ich dafür kein Geld ausgegeben.

Das Buch wird von den einen gefeiert als Meisterwerk der (erotischen?!?) Literatur, die andern verdammen es als ordinär.
Ist auch ordinär im Wortsinne- gewöhnlich. Charlotte Roche langweilt mit dem beschränkten Wortschatz der geschlechsorgan- und ausscheidungsfixierten achtzehnjährigen Heldin Helen Memel und einem Humor, der auf einer proktologischen Abteilung lustig ist, gedruckt aber lediglich zum Gähnen reizt. Zudem ist die aufdringlich in den Vordergrund geschobene Dauergeilheit der Erzählerin Helen nach wenigen Seiten recht ermüdend, bis sie schließlich anfängt, potenzmindernd zu wirken und schließlich Negativorgasmen zu verursachen.

Die postulierte Sexualmoral- und Hygienekritik, wie hier bei Wikipedia angeführt:

Roche zufolge soll das Buch auf bestehende Tabuisierungen in der Gesellschaft hinweisen und übertriebene Reinlichkeitsvorstellungen kritisieren. So werde als Hauptproblem vieler Frauen neben Komplexen bezüglich ihrer Figur auch Hemmungen im Umgang mit ihrer eigenen Körperlichkeit gesehen, die sich insbesondere auf das Sexualleben negativ auswirken würden. Jedoch liege gerade in Körpergerüchen und -flüssigkeiten des Partners ein erotischer Reiz, der durch überzogene kulturelle Hygienevorstellungen oftmals übersehen werde. Roche fordert einen offenen und weniger verkrampften Umgang mit der Sexualität und dem eigenen Körper. Sie lehnt gesellschaftliche Schönheitsnormen wie Schamhaarentfernung oder Schlankheit nicht rigide ab, appelliert aber für ein reflektiertes Verhältnis diesen gegenüber. Frauen sollten sich fragen, ob sie bestimmte Maßnahmen nur unternehmen, um Männern zu gefallen, oder ob es ihren eigenen Wünschen entspricht. Auch eine kritische Auseinandersetzung mit neuen Entwicklungen wie Schamlippenverkleinerung und Anal bleaching sieht sie als notwendig an.


entgeht mir irgendwie dabei. Da ich nun nicht wirklich prüde bin, muß entweder ich doof sein oder das Buch. Ich bin für letzteres.

Prädikat: Öde, aber für pubertäre Wichsspielchen vielleicht geeignet.
05:25 20.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

catweazle

Bj. 1972. Krankenpfleger. Verrückt.
Schreiber 0 Leser 0
catweazle

Kommentare 2