Guttenbergs Wichsvorlagen-Freund- Na und?

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich finde Guttenberg immer noch furchtbar. Und das ganze Gesocks um ihn herum auch. Nun melden die Medien ständig und machen ihm seine Gegner zum Vorwurf, daß sein bester Freund, Tobias Huch, sein Geld mit Schweinkram verdient. Das aber ist mehr als behämmert.

Guttenberg hat genug Aufreger zu bieten. Da muß man nicht einen Vorwurf konstruieren. Kann das überhaupt ein Vorwurf sein? Der Mann, also Tobias Huch jetzt, verdient sein Geld (manchmal) legal mit einem (wenn auch seltsamen) Bedürfnis von Menschen, nämlich mit Wichsvorlagen. Na und? Selbst wenn Gutti selbst so seine Kohle scheffeln würde, was ist schon dabei? Und wenn Gutti sich selbst prostituieren würde, DAS würde mich nicht stören.

Einer meiner besten Freunde hat lange sein Geld als Prostituierter verdient. Bin ich deswegen ein schlechter Mensch? Ist er es überhaupt?

Ich halte das weder für verwerflich noch für relevant.

22:38 07.03.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

catweazle

Bj. 1972. Krankenpfleger. Verrückt.
Schreiber 0 Leser 0
catweazle

Kommentare 1