Homöopathen ohne Grenzen - Wahn ohne Grenzen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich schrub ja dereinst schon über Homöopathie:

Die erwünschte Wirkung des Mittels jedoch, so glauben viele Homöopathen, steigt mit zunehmender Potenzierung, also Verdünnung bis jenseits aller molekularen Grenzen. Je nichtser darin ist, desto stärker- da ist es doch nur logisch, daß es am allerbesten wirkt, wenn man es überhaupt nicht einnimmt, oder?



Nun buhlt eine Gruppe von Vertretern dieser Wirkungslosigkeit namens "Homöopathen ohne Grenzen e.V." um den Deutschen Engagementspreis. Dieser ist mit zweitausend Euro dotiert, mit denen man viel sinnvolles ausrichten könnte. Stattdessen brettern diese Typen nach Afrika und schwatzen den dortigen Hebammen diesen Quark auf.

"Die Arbeit mit Analphabeten ist für uns ein gänzlich unbekanntes Feld und somit eine große Herausforderung. "


Und dann bringen die denen bei, mit wirkungslosen Kügelchen herumzumurksen, anstatt sie zu alphabetisieren, damit sie sich selbständig Wissen aneignen können... WISSEN, nicht WAHN. Aber die Homöopathen werden dafür schon ihre Gründe haben. Denn so können diese fragwürdigen Heilsversprechungen mangels Information nicht hinterfragt werden.

Gib dem Hungrigen einen Fisch, und er hat für den Tag zu essen. Lehre ihn das Fischen, und er hat sein Leben lang zu essen. Das sollte wohl auch fürs Lernen gelten, aber das würde ja bedeuten, daß die Ideologie (bzw. Idiotie) dieser "Missionare" auch in Frage gestellt werden könnte.

Die Kohle könnten andere sinnvoller einsetzen.

weblog.hundeiker.de/item-1308.html

12:48 13.10.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

catweazle

Bj. 1972. Krankenpfleger. Verrückt.
Schreiber 0 Leser 0
catweazle

Kommentare