RE: Langsam bewegliche Fronten | 18.05.2022 | 22:01

>> Den gibt es. Aber das gibt Russland nicht das geringste Recht, das Land zu überfallen. <<

Das ist richtig. Völkerrechtlich ist dieser Krieg, wie alle Angriffskriege, verboten. Trotzdem finde ich bemerkenswert, dass der eine einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg führt weil er sagt, da sind Massenvernichtungswaffen und die bedrohen uns und - uups - waren doch keine da, Fehler vom Amt, macht nix, bloss eine knappe Million Menschen tot, Millionen von Flüchtlingen und Staat und Weltgegend kaputt und der andere marschiert völkerrechtswidrig ein, behauptet dort seien jede Menge Nazis und er habe historisch begründete Angst vor Nazis und alle Welt (bei uns) ist empört und sagt, gibts doch gar nicht, der Präsident ist doch Jude, deswegen kann es dort gar keine Nazis geben und prompt werden sie überall gefunden, in den Streitkräften, den Geheimdiensten, ganz offen und unverfroren spreizen sie sich und werden auch von einem Deutschland bewaffnet, das solche Figuren im eigenen Land ins Gefängnis wirft.

RE: Nationenbildung und Nationalismus | 18.05.2022 | 10:20

>> Es stellt sich die Frage, wie viel faktische Macht in Händen von Kräften liegt, die kein Mandat der Bevölkerung haben...Wenn wir von Bildern reden, ist auch ein Videobericht der britischen Sun vom 6. April von Interesse. Es geht um Borodjanka, der Bericht vertritt die Position der ukrainischen Seite. Uniformierte Mitarbeiter des ukrainischen Geheimdiensts SBU (СБУ) treten auf. <<

Ich verstehe nicht, wie die verantwortlichen Politiker Europas ignorieren können, dass in der Ukraine offenbar ganz offiziell Organisationen und Angehörige der Streitkräfte sich mit Symbolen der deutschen Faschisten der Nazi-Zeit schmücken - schmücken dürfen - um zu demonstrieren, wes Geistes Kind sie sind.

Gleichzeitig echauffiert man sich darüber, dass Russland behauptet, in der Ukraine gäbe es einen virulenten Nazismus und der müsse "denazifiziert" werden.

Ein alter Freund von mir, der in Südfrankreich lebt, hat mir diesen Link geschickt, der leider nur für französischsprachige Foristen verständlich ist:

https://m.youtube.com/watch?v=ZoKnhXnp-Zk

Es ist ein Interview mit einem französischen Soldaten, ausgestrahlt von dem Regionalsender "Sud Radio". In diesem Interview schildert der Mann, was er mit Asow erlebt hat. Kommentar meines Freundes, eines francophilen Engländers: "pretty heavy shit".

Ich habe beschlossen, Videos, Bilder, Aussagen von Augenzeugen zu sammeln, um eine Dokumentation über die offen faschistisch-nazistischen Bewegungen und ihre Anhänger in der Ukraine zusammenzustellen.

Ich recherchiere dazu im Netz und bitte alle Foristen, relevante Links hier einzustellen.

Ich verfolge mit großem Interesse, wie Russland jetzt mit seinem ersten großen Erfolg in seiner "Denazifízierungskampagne" umgehen wird: der Kapitulation der Asows aus dem Stahlwerk in Mariupol.

RE: Nationenbildung und Nationalismus | 18.05.2022 | 10:19

>> Es stellt sich die Frage, wie viel faktische Macht in Händen von Kräften liegt, die kein Mandat der Bevölkerung haben...Wenn wir von Bildern reden, ist auch ein Videobericht der britischen Sun vom 6. April von Interesse. Es geht um Borodjanka, der Bericht vertritt die Position der ukrainischen Seite. Uniformierte Mitarbeiter des ukrainischen Geheimdiensts SBU (СБУ) treten auf. <<

Ich verstehe nicht, wie die verantwortlichen Politiker Europas ignorieren können, dass in der Ukraine offenbar ganz offiziell Organisationen und Angehörige der Streitkräfte sich mit Symbolen der deutschen Faschisten der Nazi-Zeit schmücken - schmücken dürfen - um zu demonstrieren, wes Geistes Kind sie sind.

Gleichzeitig echauffiert man sich darüber, dass Russland behauptet, in der Ukraine gäbe es einen virulenten Nazismus und der müsse "denazifiziert" werden.

Ein alter Freund von mir, der in Südfrankreich lebt, hat mir diesen Link geschickt, der leider nur für französischsprachige Foristen verständlich ist:

https://m.youtube.com/watch?v=ZoKnhXnp-Zk

Es ist ein Interview mit einem französischen Soldaten, ausgestrahlt von dem Regionalsender "Sud Radio". In diesem Interview schildert der Mann, was er mit Asow erlebt hat. Kommentar meines Freundes, eines francophilen Engländers: "pretty heavy shit".

Ich habe beschlossen, Videos, Bilder, Aussagen von Augenzeugen zu sammeln, um eine Dokumentation über die offen faschistisch-nazistischen Bewegungen und ihre Anhänger in der Ukraine zusammenzustellen.

Ich recherchiere dazu im Netz und bitte alle Foristen, relevante Links hier einzustellen.

Ich verfolge mit großem Interesse, wie Russland jetzt mit seinem ersten großen Erfolg in seiner "Denazifízierungskampagne" umgehen wird: der Kapitulation der Asows aus dem Stahlwerk in Mariupol.

RE: Langsam bewegliche Fronten | 18.05.2022 | 10:15

>> Es stellt sich die Frage, wie viel faktische Macht in Händen von Kräften liegt, die kein Mandat der Bevölkerung haben. <<

Das zitiere ich aus Ihrem Blog "Nationenbildung und Nationalismus".

>> Wenn wir von Bildern reden, ist auch ein Videobericht der britischen Sun vom 6. April von Interesse. Es geht um Borodjanka, der Bericht vertritt die Position der ukrainischen Seite. Uniformierte Mitarbeiter des ukrainischen Geheimdiensts SBU (СБУ) treten auf. <<

Ich verstehe nicht, wie die verantwortlichen Politiker Europas ignorieren können, dass in der Ukraine offenbar ganz offiziell Organisationen und Angehörige der Streitkräfte sich mit Symbolen der deutschen Faschisten der Nazi-Zeit schmücken - schmücken dürfen - um zu demonstrieren, wes Geistes Kind sie sind.

Gleichzeitig echauffiert man sich darüber, dass Russland behauptet, in der Ukraine gäbe es einen virulenten Nazismus und der müsse "denazifiziert" werden.

Ein alter Freund von mir, der in Südfrankreich lebt, hat mir diesen Link geschickt, der leider nur für französischsprachige Foristen verständlich ist:

https://m.youtube.com/watch?v=ZoKnhXnp-Zk

Es ist ein Interview mit einem französischen Soldaten, ausgestrahlt von dem Regionalsender "Sud Radio". In diesem Interview schildert der Mann, was er mit Asow erlebt hat. Kommentar meines Freundes, eines francophilen Engländers: "pretty heavy shit".

Ich habe beschlossen, Videos, Bilder, Aussagen von Augenzeugen zu sammeln, um eine Dokumentation über die offen faschistisch-nazistischen Bewegungen und ihre Anhänger in der Ukraine zusammenzustellen.

Ich recherchiere dazu im Netz und bitte alle Foristen, relevante Links hier einzustellen.

Ich verfolge mit großem Interesse, wie Russland jetzt mit seinem ersten großen Erfolg in seiner "Denazifízierungskampagne" umgehen wird: der Kapitulation der Asows aus dem Stahlwerk in Mariupol.

RE: Was tun mit der Ukraine? | 17.05.2022 | 07:23

>> Die bringen sich selbst und ergötzen sich auch noch dabei, die sägen den Ast ab, auf den sie sitzen. <<

Also zumindest die technisch-zivilisierte Version des Homo "sapiens", ist, trotz der Erkenntnisse der Wissenschaft, auf die sie sich so viel einbildet, eine Fehlentwicklung. Das finde ich auch.

Der Ast ist bald abgesägt, aber leider werden wohl die meisten Mitbewohner unseres Planeten auch darunter leiden. Macht eigentlich auch nichts, die Natur probiert halt, was geht. Nach den vielen hundert Millionen Jahren, in denen sie mit Reptilienversionen wie den Dinosauriern experimentierte, machte sie den Versuch mit den Säugetieren, das ging jetzt 65 Millionen Jahre recht ordentlich, vielleicht sind in der kommenden Phase die Insekten dran.

Noch etwas zum Marketing: Schuld daran, dass der Ast bald abgesägt ist, ist auch der Erfolg des Marketings / der Werbung, die den Menschen erfolgreich einreden sie bräuchten all diese überflüssig bis schädlichen Produkte, die irgend ein Schlaukopf wieder ausgebrütet hat und die an den Mann/Frau gebracht werden müssen, damit der "Rubel" - uuups - rollt und alle Mann/Frau ein gesichertes Arbeitsplätzchen haben und die Welt weiter in den Abgrund wachsen kann.

RE: Was tun mit der Ukraine? | 16.05.2022 | 17:00

Außerdem vergessen Sie: Wenn sie mit Appellen an die niedrigen Instinkte die Massen erreichen, dann haben Sie die in die Regionen der Niedrigkeit geführt. Die Aufgabe ist doch die Beendigung der Unterdrückung des Menschen durch den Menschen...oder? Das geht nur mit Menschen die nach "guten" Idealen streben und nicht indem sie die Entfaltung der niederen Instinkte befördern.

RE: Was tun mit der Ukraine? | 16.05.2022 | 16:50

>> Dann wird das nichts mit den Frieden, aber wir beiden haben uns zumindest nicht die Hände schmutzig gemacht. <<

Das wäre ja schon etwas. Mehr kann man vielleicht nicht erwarten. Der Freitag ist ganz gewiss nicht die richtige Plattform, um an die niedrigen Instinkte der Massen zu appellieren.

RE: Was tun mit der Ukraine? | 16.05.2022 | 16:48

>> Wir sind uns doch sicher einig, die USA ist zwar imperialistisch, aber nicht faschistisch! <<

In den USA gibt es gewaltige faschistische Tendenzen. Aber ja, die USA sind noch kein faschistischer Staat, aber auf dem besten Weg dahin. Sie haben Glück, dass sie dieses 1st Amendment haben, die festverankerte Meinungsfreiheit, die kann sie evtl. retten. Jetzt, wo sie kurz davor stehen, eine Art Ethno-Diktatur der "white supremacists" zu errichten und die Rechte der Farbigen zu beschneiden, ist es nur noch ein sehr kleiner Schritt in den Faschismus. Das Instrumentarium haben sie bereits geschaffen: den Patriot Act, eine Art amerikanisches Ermächtigungsgesetz incl. unbegrenzte Inhaftierung ohne Anklage. Dieses Gesetz ruht seit 2020, kann aber jederzeit wieder aktiviert werden.

Auch die Nazis konnten sich erst entfalten, als sie an der Macht waren, Faschisten waren sie schon vorher und Faschisten gibt es auch in den USA zuhauf.

Dimitrov lebte in einer anderen Epoche. Seine Definition traf auf seine Zeit zu. Faschismus ist wandlungsfähig, deswegen ist es wichtig, die Techniken zu beobachten, deren sich Faschisten bedienen um zu ihrem Ziel, dem faschistischen Staat zu kommen.

RE: Was tun mit der Ukraine? | 16.05.2022 | 16:25

>> Das war auch wieder kein Kommunikationsfehler. Das wird Magda nicht überzeugen! <<

Ich habe nicht vor die Magda zu überzeugen. Die hat sich, wie ich auch, aus vielen Jahrzehnten persönlicher Erfahrung und angelesenem Wissen ein Weltbild geformt, das kriegen sie auss "alten" Kämpfern nicht raus.

Außerdem haben wir es hier in den Blogs nicht mit den durch lautes Klappern zu beindruckenden Massen zu tun. Und mir liegt das Ansprechen der niedrigen Instinkte auch nicht so.

RE: Was tun mit der Ukraine? | 16.05.2022 | 14:49

>> Wenn du die Massen überzeugen willst, mußt du gnadenlos die Emotionen ansprechen, Grenzüberschreitungen riskieren. <<

Damit verhält es sich so, wie mit der Nazi-Sprache. (Schweine, Ratten, Ungeziefer) Wer Nazi Methoden verwendet, wird zum Nazi.

Aber ein wenig schlauere Propaganda oder wie Sie es ausdrücken: einen Lehrgang in Politmarketing wäre den Russen schon zu empfehlen.