RE: Weitermachen, wo Willy Brandt aufgehört hat | 21.01.2022 | 03:12

>> Danke für den Beitrag........ <<

Gern geschehen....

RE: Weitermachen, wo Willy Brandt aufgehört hat | 21.01.2022 | 03:06

>> Das ist ein interessanter Link auch deshalb, weil bei weiterer Recherche klar wird, dass ein völlig desolater und ständig besoffener Jelzin ein prima Werkzeug in den Händen interessierter Leute in den USA war. <<

Ja, zum Teil grotesk zu sehen. Jetzt ist die Welt verändert, sagen Sie, ja natürlich, aber sie verändert sich eben auch immer weiter und im Moment verlagern sich die Gewichte...USA werden leichter, China wird schwerer, dann spielt ein Geoschach/Geopokerspieler wie Putin Russlands Karten eben so aus, wie er glaubt, gewinnen zu können. Ich finde, dass es - aus europäischer (incl. Ukraine) Sicht - eine bodenlose Dummheit ist, nicht zu versuchen, Russland ins Boot zu holen.

Man hat ja jetzt wirklich den Eindruck, als ob die USA der Ansicht wären, sie könnten einen Block Rußland/China erfolgreich dominieren. Mit Europa als Frontstaat, wie gehabt.

Ich kann mir das nur so erklären, dass die USA der Ansicht sind, wenn sie jetzt eine Verständigung Europa-Russland zulassen, dann...was haben sie zu bieten außer Waffen und Digitalkonzernen und eine in weiten Teilen verblödete Bevölkerung? Sie pfeifen auf dem letzten Loch, bildlich gesprochen, quetschen gerade den letzten Tropfen Gas/Öl aus ihrem Land. Es besteht wirklich die Möglichkeit, dass sie am Ende dumm auf ihrem Kontinent herumsitzen, wenn EuropaRussland nicht mitmacht beim China-Strangulieren.

RE: Weitermachen, wo Willy Brandt aufgehört hat | 21.01.2022 | 02:29

>> Interessant, danke für den Link ! <<

Quellenstudium. Da sollten viele NATO-Fans ihre Nasen reinstecken.

RE: Weitermachen, wo Willy Brandt aufgehört hat | 21.01.2022 | 02:25

>> nur mal für Sie zum Nachdenken, ob Ihre Verurteilung der bösen "Nato-Medien" wirklich Realitätsbezug hat <<

Dazu genügt es eigentlich, sich zur Zeit umzusehen: Kriegsgeheul auf allen Kanälen, Kriegstreiber blasen sich auf, besonders bunt treiben es Zeit, FAZ, Spiegel, ZDF, ARD ja, wer eigentlich nicht, die wollen alle als Kriegsberichterstatter an die Front. Ausnahmen sind der Freitag, die Nachdenkseiten und wer noch?

Annexion...Sezession, haben wir lange und ausführlich an anderem Ort gehabt. Für mich gehört zur Annexion die Gewalt - gegen den Willen der Bevölkerung - das Aufzwingen des Wechsels wie z.B. Golanhöhen und Ost-Jerusalem in Israel, Hawai'i. Wenn Militär eingesetzt wird, um der Bevölkerung zu erlauben, über eine Sezession zu entscheiden, dann ist das etwas ganz was anderes, finde ich. Slowenien - Kosovo - Krim? Was dem einen recht ist, ist dem anderen billig. Dass die NATO-Geschichtsschreibung das anders sieht...geschenkt.

Aber das ist Schnee von gestern, Ursache - Wirkung...verantwortlich sind die Ukraine selbst und die Amateure in den westlichen Ländern, die so dämlich waren, anzunehmen, Russland könne erlauben, dass sich der aggressive Militärapparat NATO auf die Ukraine (Krim) ausdehnt und Russland könne man ganz friedlich, einfach so, Stück für Stück zerlegen.

RE: Reich des Bösen | 21.01.2022 | 01:33

>> Donnerwetter - was die ARD sich einmal traute. Heute nicht vorstellbar, oder? <<

ja, was mich auch verblüfft ist, dass das vollkommen folgenlos geblieben ist. Wenn das stimmt und so siehts ja aus, dann hätte das doch Konsequenzen haben müsssen, auch in der Geschichtsschreibung.

ist ja nicht irgendeine Lappalie sondern evtl. das größte Verbrechen, welches das Völkerrecht kennt: Vorbereitung und Führung eines Angriffskrieges und die bewußte Irreführung der Öffentlichkeit.

RE: Weitermachen, wo Willy Brandt aufgehört hat | 20.01.2022 | 18:29

>> Also ich kenne mich mit dem deutschen Fernsehen nicht so aus. Aber die Dame hat auf ihrer Webseite eine Liste ihrer Auftritte in Funk- und Fernsehen seit 2014 aufgeführt. <<

Ich sehe nicht viel fern, aber 6 Fernsehauftritte nach 2015 sind nicht soo viele, gemessen an ihrer früheren Omnipräsenz. Aber Sie haben recht, sie wurde nicht wegretuschiert wie ich behauptete, es war ein falscher Eindruck.

RE: Weitermachen, wo Willy Brandt aufgehört hat | 20.01.2022 | 18:21

>> Regel Nummer 1: Immer anderen Demagogie unterstellen. Das ist ganz wichtig und sollte nie vergessen werden. So ganz falsch lag ich wohl doch nicht, wenn ich Ihren obigen Einwand über Gabriele Krone-Schmalz so lese... <<

Sie merken es gar nicht mehr...:IMMER anderen unterstellen...Sie sind der einzige, dem ich das jemals unterstellt habe. Warum? Soll ich die Punkte sammeln und auflisten? Die Mühe!

Und der Auftritt der Dame, ich habe den gesehen, und soweit ich mich entsinne - es ist lange her - war es nicht wegen Widerspruch sondern weil ihr macho-mäßig übers Maul gefahren wurde. Talkshow...ja die meisten sind überflüssig weil keine wirkliche andere Meinung zu Wort kommt - Deutschland halt...Presseclub, hochseriös und staatstragend.

RE: Weitermachen, wo Willy Brandt aufgehört hat | 20.01.2022 | 17:49

>> Ich finde es beachtlich, wie oft die beiden in Talkshows auftreten durften. <<

..und wieder, Verdrehung in demagogischer Ansicht, Sie können das nicht ablegen. Ich habe nirgendwo gesagt, dass Scholl-Latour nicht auftreten durfte. Man hat sich um ihn gerissen, er durfte sich auf allen Kanälen eitel spreizen, bis zum Tod - es war manchmal nervend. Sind Sie neidisch?

Aber die Dame, die war, kaum hatte sie zweimal argumentiert dass die "Annexion" keine war, sondern eine Sezession, - schwupps - weg vom Fenster. Wann haben Sie das letzte Mal eine Sendung mit oder einen Artikel von ihr gesehen...oder sich ihre Mobbing-Wikipedia-Seite angesehen? Sie ist wegzensiert aus unserer freien Medienlanschaft, rausretuschiert.

RE: Weitermachen, wo Willy Brandt aufgehört hat | 20.01.2022 | 17:37

>> Der Beitrag ist schon interessant, aber er ist kein Gegensatz zu Winklers Überlegungen. Fakt ist, dass Clinton vorgeworfen wird, dass er - statt Russland und China ordentlich auseinander zu halten, diese beiden Großmächte eher dazu gebracht hat, näher zusammenzurücken <<

Ja, das ist die Ironie der mittellangen Geschichte. Ich finde aber schon dass Winkler die Sache viel west"werte"-orientierter betrachtet. Helsinki erlaubt doch...ja natürlich so ist das, aber warum zum Teufel, mußten die alle aufgenommen werden? Euer Wunsch ist uns Befehl? Aus so banal innenpolitischen Gründen wie in Clintons USA? Ohne Sinn und Verstand? Entgegen Versprechungen, hat denn keiner bedacht, was für Folgen das haben kann wenn nicht muß?

Wenn man nur Helsinki sieht, klar ist es einem dann völlig rätselhaft, wie sich ein Russland bedroht fühlen kann. Den militärisch industriellen Komplex in USA gibt es ausufernd seit dem 2. Weltkrieg, das ist richtig, Eisenhower war derjenige der als erster dringend davor gewarnt hat (das ist auf YouTube zu sehen).

Aber dass die Priorität der Diplomatie aufgegeben wurde, wie Goodman schildert, die Rüstungskontrollmechanismen ausgehebelt und die Entscheidungsmacht zum Pentagon verlagert wurde, damit machte die NATO den Schritt weg von der netten Verteidigungsfamilie hin zur expansiv-aggressiven Einkreisungsmaschine, zum ersten Mal auftrumpfend im Jugoslawienkrieg. (Sehen Sie sich den Film an, wenn Sie ihn noch nicht kennen, er ist sehr seriös recherchiert und vorgetragen. WDR, nix Schwurbler) Natürlich muß das bedrohlich wirken. Und das können/wollen die Winklers des Westens nicht sehen. Diese Realität blenden sie aus.

Wer hat wem was versprochen? In den USA gibt es ein "National Security Archive" eine Forschungs- und Archivierungseinrichtung an der George Washington University in Washington DC. Die archiviert und publiziert von der Regierung der USA freigegebene Unterlagen zu ausgewählten Themen der US-Außenpolitik. Was die zu diesem Thema zusammengetragen haben, beantwortet viele Fragen:

https://nsarchive.gwu.edu/briefing-book/russia-programs/2017-12-12/nato-expansion-what-gorbachev-heard-western-leaders-early

RE: Reich des Bösen | 20.01.2022 | 16:39

>> daß die Nato überall die Einkesselung Rs durch das „Verteidigungs“bündnis betreibt <<

Das ist es, was mich so fassungslos macht. Immer wieder wird Helsinki herangezogen: aber die Staaten dürfen doch...ja so wurde es beschlossen.

Aber welcher Teufel ritt die alt-NATO-Staaten, diesen ganzen Warschauer Pakt zu absorbieren, dem Beitrittswunsch zu entsprechen? Da hat man einen großen Sieg errungen, der "Feind" krümmt sich am Boden, begeht eine teilweise Selbstentleibung und anstatt großmütig die Hand zu reichen, werden die Plünderungsteams losgeschickt, die Filetstücke aus dem Kadaver zu schneiden. Dann brappelt sich der Besiegte etwas, kommt betteln, will mitmachen und wird zurückgwiesen aber alle Ex-Verbündeten werden in einem sich zum Agressiven wandelnden Militärbündnis vereint und wirtschaftlich gepampert. Und alle diese Ex-Verbündeten haben "offene Rechnungen" aus Weltkriegszeiten und davor und viele haben unappetitliche Minderheiten, die auf Revanche sinnen - nicht zuletzt in der Ukraine.

Ich persönlich fand das Verhalten des "Westens" extrem unanständig, von uns Deutschen besonders. Es wäre richtig gewesen, allen Oststaaten sukzessive die EU-Mitgliedschaft anzubieten, die NATO auf ganz kleiner Flamme am Köcheln zu halten und sich der Riesenaufgabe zu widmen, Russland mit zu "integrieren".

Aber da waren wohl vor allem die USA dagegen - aus den allseits bekannten Gründen. Das wird in dem Artikel, den ich hier noch mal verlinke sehr schön geschildert...es hatte offenbar ganz banale innenpolitische Gründe, die Clinton veranlassten...wie die Geschichte so spielt.

https://www.counterpunch.org/2022/01/18/bill-clintons-role-in-the-crisis-over-ukraine/