chrisguitar

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Nerd gegen Femi-Nerd | 04.11.2011 | 12:37

Sehr geehrte Frau Schramm,

ähnlich wie Popkontext bin ich der Meinung, dass der Artikel sehr viele Interessante Denkanstösse bietet, aber sich leider auch auf zu viele althergebrachte Stereotypen beruft.
Das ist besonders schade, da insbesondere der letzte Satz (und nicht nur der) ein wunderbarer Lösungsvorschlag ist, den sich alle Beteiligten zu Herzen nehmen sollten.
Ich möchte an dieser Stelle aber gerne genauer darauf eingehen, weshalb Ihr Text über seine Vorurteile stolpert (und warum er trotzdem gut ist).

Die Meinung, dass sich die Piraten beim Thema Feminismus selbst im Weg stehen, teile ich mit Ihnen.
Jedoch hilft es der Sache nicht, den Grund dafür in Pauschalisierungen in Allgemeinplätzen für die Mitglieder zu suchen.
Selbstverständlich gibt es unter den Piraten soziale Aussenseiter, die ihrer Beschreibung entsprechen.
Solche Charaktere gibt es in jeglicher politischen Strömung, da die Suche nach dem Grund für die eigene Ausgrenzung sicherlich viele Menschen zu grundsätzlichen Überlegungen zu gesellschaftlichen und sozialen Strukturen führt.
Jedoch ist die Argumentation stark verkürzt, wenn der einzige Grund für die Probleme der Piraten mit dem Feminismus in diesen alten Vorurteilen gesucht wird.
Das hat den gleichen Effekt wie die ewigen Stereotypen über Feministen als unattraktive, graue Mäuse die einfach keinen Kerl abbekommen.
Das ist (mit Verlaub) hanebüchener Unfug und verhindert eine konstruktive Diskussion.

Ich selber bin der Meinung, dass der Grund für das betrachtete Phänomen darin zu suchen ist, dass die Piratenpartei sich aus einem äusserst unpolitischen Metier gegründet hat und in derlei Fragen einen enormen Kompetenz-Nachholbedarf hat.
Auch damit möchte ich nicht alle Piraten über einen Kamm scheren, da ich persönlich einige kenne, die sehr wohl eine gebildete und dedizierte Meinung zu dem Thema haben.

Wie gesagt halte ich Ihren Artikel dennoch für hilfreich, da, ungeachtet des Grundes für die Defizite, die Kommunikation seitens der Piraten zu diesem Thema auf katastrophale Weise unzureichend ist.
In unserer, derzeitigen sozialen und poltischen Situation zu sagen "Wir haben kein Problem mit Frauen, die haben ein Problem mit uns, denn wir stehen ihnen doch offen" ist fast schon kindlich naiv.
Ich möchte darauf nicht weiter eingehen, weil ich in den weiteren Punkten zu 100% mit Ihrem Text übereinstimme.

Vielleicht nehmen Sie sich noch einmal die Zeit sich über Ihre eigenen Stereotypen in Bezug auf die "Piraten-Nerds" Gedanken zu machen und es zumindest für möglich zu erachten, dass ihre Denkweise in diesem Punkt verkürzt ist.
Nehmen sie, wie gesagt, als Gegenbeispiel die Vorurteile gegen die "Femi-Nerds", die leider auch immer noch sehr verbreitet sind in unserer Gesellschaft.
Jegliche Vorurteile sollten ausgemerzt werden, egal gegen welche Gruppierung.

Vielen Danke und Viele Grüße,
chrisguitar