Realsatire: Die neue Bankenschelte der Politik

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Die Französische Agentur AFP meldete heute früh, dass Bundesfinanzminister Peer Steinbrück die offizielle Regierungsprognose von 2,25 Prozent negativem Wachstum für 2009 nicht mehr für gesichert hält. Die Schrumpfung könne möglicherweise stärker ausfallen, als bisher vermutet, heißt es.

Aus der dann folgenden Schelte Steinbrücks an die Adresse von Norbert Walter wird klar, wodurch der Minister zu diesem Eingeständnis genötigt wurde: "Der Chef-Volkswirt der Deutschen Bank hat seine Prognose jetzt schon auf minus fünf Prozent verschlechtert, und es wird nicht lange dauern, da ist er über fünf hinaus", wird der Minister zitiert. Er halte so eine Vorgehensweise für verantwortungslos und sehe darin einen "Versuch, mit immer schlechteren Nachrichten Aufmerksamkeit zu erheischen".
11:41 19.03.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

ChristianBerlin

Theologe (Pastor) und Journalist, Berlin. Mitglied im Journalistenverband Berlin-Brandenburg (JVBB) und im Pfarrverein-EKBO. Singt im Straßenchor.
ChristianBerlin

Kommentare 6