Schön, egalitär und intelligent

Italien Die italienische Linke hat mehr begabte Literaten als Politiker? Nichi Vendola beweist mit "Es gibt ein besseres Italien. Manifest für eine neue Politik": Beides ist vereinbar

Bei allen Schwächen – auf dem Gebiet der Kultur kann die italienische Linke einiges vorweisen. Ja, die italienische Linke hat heute fast mehr begabte Literaten als begnadete Politiker vorzuweisen. Bestes Beispiel hierfür ist der sozialdemokratische Spitzenpolitiker Walter Veltroni, dessen Filmessays und zahlreiche Romane mehr Anklang als seine Politik gefunden haben.

Besonders die Nachkriegslinke ist gern zweigleisig gefahren, die wichtigsten DenkerInnen des Euro­marxismus, Rossana Rossanda und Pietro Ingrao, schrieben nicht nur eine beeindruckende Zahl von theoretischen Werken, sondern haben sich nach dem Rückzug aus der aktiven Politik den schönen Künsten gewidmet. Mit ihren literarischen Essays und der Autobiografie hat Rossanda viel Anerkennung und Hunderttausende Leser erreicht. Mit Aufsätzen übers Kino, Gedichten und der vielgerühmten Autobiografie Volevo La Luna – Ich wollte den Mond hat sich der altlinke Kämpe Pietro Ingrao neu erfunden.

Die Liebe zum Mond bleibt aber nicht auf hochbetagte Euromarxisten beschränkt. Die neue Linkspartei Sinistra Ecologia Libertà weist eine besondere Häufung von politischen Schöngeistern auf, namentlich deren Mitbegründer Claudio Fava, der aus der Antimafiabewegung stammt, ist ein be­deutender (Dreh-)Buchautor. Wichtigster Musensohn ist allerdings der Präsident der SEL Nichi Vendola. Nun ist sein neuestes Buch unter dem Titel Es gibt ein besseres Italien. Manifest für eine neue Politik im Verlag Antje Kunstmann auf Deutsch er­schienen. Darin begegnen sich Shakespeare, Bob Marley, Elias Canetti, Pasolini… Wenn irgendwo die gesellschaftsverändernde Kraft der Kultur noch gewürdigt wird, dann hier! Die Bücher des Schriftstellers Saviano zum Beispiel seien für die Regierung Berlusconi gefährlicher als politische Enthüllungen. Die Bedeutung der Kreativwirtschaft wird von Vendola besonders hervorgehoben. Und natürlich wendet er sich wortreich gegen die Pervertierung des politischen Diskurses durch die Ideologie des Neoliberalismus.

Schön, egalitär und intelligent soll die linke Politik der Zukunft werden: in seinem Buch ist das schon mal überzeugend durchbuchstabiert. Die italienischen Rechten haben dem nichts entgegenzusetzen, sogar ihnen selbst ist ihre intellektuelle Unterbelichtung immer wieder peinlich.

Christina Ujma beobachtet für den Freitag die italienischen Verhältnisse

Nur für kurze Zeit!

12 Monate lesen, nur 9 bezahlen

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden