Barbara Bleisch: „Personen auf eine Position festzulegen, ist das Ende der Philosophie“

Interview Barbara Bleisch moderiert im Schweizer Fernsehen die Gesprächssendung „Sternstunde Philosophie“. Es geht bei ihr um die großen Zeitfragen, aber die Gäste zoffen sich bei ihr nicht – und dürfen ausreden
Exklusiv für Abonnent:innen | Ausgabe 51/2022
Ihr geht es nicht um's Rechthaben, sondern vielmehr um die Erkenntnis: Barbara Bleisch
Ihr geht es nicht um's Rechthaben, sondern vielmehr um die Erkenntnis: Barbara Bleisch

Foto: Mirjam Kluka

In den Talkshows wurde in diesem Jahr hitzig und oft gnadenlos debattiert. Coronapandemie, Putins Überfall auf die Ukraine, der radikale Klimaaktivismus: Darüber ließ sich streiten, trefflich war es selten. Ausschnitte in den sozialen Medien sorgten für noch mehr Empörung. Umso wohltuender war es, dort auch auf Schnipsel aus der Sendung Sternstunde Philosophie zu stoßen, zu deren Moderator:innen die Philosophin Barbara Bleisch gehört. Harald Welzer, Maja Göpel, Katja Kullmann, Felix Lobrecht – auch viele Deutsche sind bei ihr im Schweizer Fernsehen zu Gast. Bleisch führt ihre Gespräche durchaus kritisch, aber immer warmherzig. Lässt sich da etwas abschauen?

der Freitag: Frau Bleisch, was macht das Fernsehen als Medium für phi