RE: Ein Vertreter seiner Klasse | 20.11.2018 | 20:53

Gute Analyse der Situation um den möglichen neuen "CDU Chef". Nicht wirklich anders, wie die aktuelle CDU Politik von Frau Merkel im Ergebnis (sie verkauft es sicher anders).

Schade, dass die SPD (Grüne, ...) ähnlich argumentativ wie sie in der Zeitung hier, NICHT die Diskussion, um die einseitigen Zielsetzungen des CDU Kandidaten in die Welt tragen und einen Diskurs darüber voran bringen. Sich aktiv um Themen der Gesellschaft einzusetzen, davon hat die SPD schon lange Abschied genommen. Wie wollen wir hier leben und arbeiten? Ist "nur" Wachstum die einzige Lösung für unsere Gesellschaft? Wie gut ist unser Kranken- und Pflegesystem? Macht es Sinn diese Syteme gewinnorientiert zu gestalten? Mit welchen Auswirkungen? Wieso ist Plattform Business (Ueber, Airbnb, ...) für unsere Gesellschaft gut?Ich habe die Sorge, dass es eigentlich wurscht ist, ob H. Merz die Rolle ausfüllt oder andere aus der CDU (oder wenn es um Regierungsbildung geht auch die CSU, SPD, Grüne, FDP, ...) genau die Art der Politik betreiben werden. Sind die Politiker (egal ob CDU/CSU oder auch der SPD, Grünen, FDP) tatsächlich am Wohle der Gesellschaft interessiert oder an der Erfüllung der Anforderungen der Lobbyisten? Aktuell sehe ich nur die Linken, die das aktuelle System in Frage stellen. Leider auch nicht kraftvoll in der Diskussion.