Politikunterricht und Kompetenzorientierung

Krieg und Friede Rezension einer Unterrichtseinheit, die ein Planungsmodell für kompetenzorientierten Politikunterricht zeigen will, zum Thema "Krieg und Frieden" am Libyen-Krieg
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein kleiner Text von mir aus dem didaktischen Wissenschaftsbetrieb über "Politikunterricht und Kompetenzorientierung", fast eine empirische Untersuchung.

http://epub.sub.uni-hamburg.de/epub/volltexte/2015/43071/

Eine Rezension von:

Kompetenzorientiert Politik unterrichten, Planung, Durchführung und Analyse einer Unterrichtseinheit zum Thema Krieg und Frieden.

http://www.wochenschau-verlag.de/kompetenzorientiert-politik-unterrichten.html

Ergebnis: Kompetenzorientierter Unterricht kann nur gelingen, wenn er in der Planung nach fachdidaktischen Standards vorbereitet wird. Dann kann Kompetenzorientierung Akzente setzen, mehr nicht. Wird die fachdidaktische Bearbeitung des Unterrichtsgegenstandes in der kompetenzorientierten Ausarbeitung des Unterrichts jedoch übersprungen oder auch nur verkürzt, sinkt die Qualität des Unterrichts sofort.

Ergebnis in Sachen Kompetenzorientierung: Kompetenzorientierter Unterricht kann nur gelingen, wenn er in der Planung nach fachdidaktischen Standards vorbereitet wird. Dann kann Kompetenzorientierung Akzente setzen, mehr nicht. Wird die fachdidaktische Bearbeitung des Unterrichtsgegenstandes in der kompetenzorientierten Ausarbeitung des Unterrichts jedoch übersprungen oder auch nur verkürzt, sinkt die Qualität des Unterrichts sofort. -

Ergebnis in Sachen politischer Bildung: Diese Unterrichtseinheit kann als vorbereitende Einstimmung auf Kriegspropaganda angesehen werden.

Die von den Kultusbürokratien und den Didaktikern in den Vordergrung geschobene Frage der Kompetenzorientierung ist zweitrangig im Verhältnis zu den Fragen nach den Gegengständen, Inhalten und Intentionen. Die gegenwärtige Situation müsste unter den Politiklehrern die Frage nach Unterricht über Krieg und Frieden wieder in den Vordergrund bringen. Davon ist momentan nicht viel zu sehen.

14:17 13.08.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare