Americanismo

Noch mehr Querfront Das Kapital denkt zunehmend linksliberal.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zuerst (als alter Mann) eine kleine Anekdote: Der allgegenwärtige Terrorismus wurde ja, bevor er die Schlagzeilen beherrschte, von Hollywood antizipiert. Und in vielen Filmen stellte sich heraus, dass die dunkelhäutigen, bärtigen Extremisten in Wirklichkeit nur nach einem aus waren: Geld.

Szenenwechsel zu der Zeit nach dem Türmefall bzw. nach seinen chaotischen direkten Folgejahren. Es passierte nämlich noch etwas, das in den Vereinigten Staaten auf breites Unglauben stieß: Menschen in den muslimischen Länderen wählten offenbar völlig falsch. In Ägypten gewann eine muslimisch geprägte Partei, im Irak wählte man nach Konfession/Stamm und in Libyen brach gleich der Staat zusammen.

Warum trafen Bürger in Wahlen, die als relativ fair und unbeeinflusst galten, Entscheidungen, die wirtschaftlich, machtpolitisch und im Sinne der Freiheitsrechte eher unvorteilhaft waren? Waren sie latent geisteskrank?

Hier trafen die amerikanischen Prinzipien -- grob Patriotismus und Materialismus (Zwang zum diesseitigen Erfolg) -- auf etwas rigides, den Glauben an eine absolute (moralisch-religiöse) Wahrheit. Damit konnte man nicht umgehen, schließlich ist Religion in den USA zuallererst "faith", man wechselt problemlos die Konfession oder wird gleich zum Atheisten.

Und so kommt man mit einem kleinen Sprung zu dem Titelthema. Religiosität, aber auch ein Bestehen auf spezifischen Eigenheiten eines Landes, einer Region usw., sind mit dem diesseitigen Erfolgsstreben als Absolutum nicht vereinbar. Das Absolute ist ja in einer liberalen Ordnung stets als Option vorhanden -- allerdings nicht unwiederruflich. Das mag kalter Kaffee sein, da sich die traditionellen Ökonomen ja überwiegend als irgendwie liberal einstuften.

Aus dem vorigen Absatz ergibt sich schon, dass der Kapitalismus, als Garant für materiellen Wohlstand im Sinne des Sozialprodukts, in sozialen Dingen eher linksliberal ist. Längst gibt die Wall Street den Demokraten ebenso viel oder mehr Spenden wie den Rebulikanern.

07:51 15.09.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Chuquicamata

Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare