OCCUPY REALITY! ...über den mysteriösen wert des geldes...

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

es ist ein trüber tag in athen. es regnet. die strassen sind leergefegt. spielt die nationalmannschaft oder ist wegen des herbstlichen gewitters kaum jemand in den strassen zu sehen? haben die menschen demos, krawalle, strassen- und stadtviertelsperrungen sowie streiks satt? vielleicht fehlt ihnen schlichtweg das geld um ein bisschen auszugehen?

ein taxi hält in der nähe des sintagmaplatzes. ein nordeuropäischer tourist, vermutlich engländer oder deutscher steigt aus und geht schnurstracks in das kleine hotel europa. dieses weist drei sterne aus und liegt in sichtweite des griechischen parlaments. der platz davor war in den letzten wochen und monaten das epizentrum der südeuropäischen proteste. sintagma als paradigma der occupy bewegung. hier haben hunderttausende friedlich demonstriert. hier flossen aber auch bereits unmengen von blut und tränen.

in zwei tagen ist die nächste parlamentarische abstimmung geplant. ist der tourist etwa wegen der anstehenden krawalle dort?

an der rezeption des europa hotels wird er von georgios, dem besitzer des hotels herzlich empfangen. die letzten wochen haben die vielen journalisten und gaffer dem hotelier einigen umsatz eingebracht. allerdings musste georgios auch seine schaufensterscheibe schon zwei mal ersetzen, weil diese nicht hinreichend geschützt war. die versicherung verlangt zudem seit neuestem durch die lage am sintagmaplatz exorbitante gebühren. er hat also noch ein hühnchen zu rupfen mit den vermummten krawallmachern. in den letzten tagen war es eher ruhig, daher freut er sich über den plötzlichen gast.

"hello my friend" begrüsst er den nordländer. "my name is george and whats your name?"

"michael" erwidert der freundliche junge mann. "i am german and i am looking for a place to stay for one or two days."

"ah, okay... i understand... you are waiting for the next riots here at sintagma?" lacht georgios... "no problem. i have nice rooms up in the fifth floor. from there you can see everything without getting annoyed by tear gas or any other violence at all."

"if you leave me a pre-payment of 100.- EUR you can go upstairs and have a look into the rooms and decide which one you want." fährt georgios fort. "take your time, i will give you the master key".

"o.k." sagt michael. er legt die 100.- EUR auf den tresen der rezeption, schnappt sich die schlüsselkarte und seinen rucksack und geht zum aufzug. der gast sieht nicht so aus, als würde er auf eine quittung bestehen, denkt sich gerogios und ruft seinen neffen stavros zu sich.

"stavros, komm mal bitte her. nimm bitte diese 100.- EUR und bring sie schnell zu manolis, dem gemüsehändler. ich bin ihm noch etwas schuldig... sag ihm, er kann den rest behalten."

der junge rennt los. drei minuten später hat er das geld an manolis übergeben, der sich sehr freut und dem jungen für seinen botengang einen apfel gibt. manolis hat vor kurzem seine registrierkasse von pertros reparieren lassen, der seinen kleinen elektro-kiosk gleich um die ecke hat. er drückt manolis die 100.- EUR wieder in die hand und sagt ihm:

"hey kleiner, wenn du schonmal da bist, bring doch bitte kurz diese 100.- EUR zu petros, dem kioskbesitzer vorne an der kreuzung. er hat mir kürzlich ein paar teile für meine kasse besorgt und sie repariert. ich schulde ihm das geld."

stavros rennt los und bringt petros die 100.- EUR mit schönen grüssen von manolis. petros freut sich, tätschelt dem kleinen den kopf und drückt ihm zum dank ein päckchen kaugummis in die hand. der junge will schon wieder losrennen, da fällt petros ein, dass er in der taverne von giannis schon ein paar mal hat anschreiben lassen. das dürften so um die 100.- EUR sein. er gibt stavros noch eine packung kaugummis und bittet ihn die 100.- EUR, die er ihm gerade gebracht hat schnell über die strasse in giannis taverne zu tragen, mit den allerbesten grüssen: "sag ihm bitte, es stimmt so, ruft er stavros noch hinterher."

stavros ist jetzt knapp 20 minuten unterwegs und langsam entwickelt sich dieser einfache botengang zur kleinen odysee. egal. immerhin sind ein paar kaugummis und ein apfel herausgesprungen. er betritt die taverne und giannis begrüsst ihn gleich. alle hier in der nachbarschaft kennen den freundlichen und fixen jungen. stavros richtet die grüsse aus, übergibt giannis die 100.- EUR und frägt ob er ein glas wasser haben kann. giannis gibt ihm eine limonade aus. stavros grinst und denkt sich, langsam lohnt sich die sache auch für ihn. nachdem er das kühle getränk hinuntergestürzt hat, will er wieder losstürmen.

da legt ihm giannis die hand auf die schulter und sagt: "hier mein kleiner, nimm bitte diese 100.- EUR wieder mit und bring sie deinem onkel. letztes wochenende hatte ich ärger mit meiner frau und musste zwei mal im europa übernachten. ich schulde georgios noch 100.- EUR. bist du so nett und gibst ihm diesen schein mit den allerbesten grüssen von mir?"

o.k. sagt sich stavros... wenigstens kann er jetzt endlich zurück ins hotel. also trottet der junge los. das hotel ist gleich um die ecke. er kommt in die lobby, geht zu georgios und legt ihm die 100.- EUR auf den tresen. "hier onkel, giannis hat gesagt, das geld hier würde er dir noch schulden."

georgios wundert sich, wie schnell die 100.- EUR wieder bei ihm gelandet sind. noch bevor er fragen kann, weshalb stavros fast eine halbe stunde unterwegs war, kommt michael aus dem aufzug und sagt, dass keines der zimmer eine badewanne hätte und er daher nicht bleiben wolle. georgios händigt ihm sogleich die 100.- EUR wieder aus und michael verlässt das hotel. er ahnt nicht, wieviele menschen durch den geldschein, den er wieder in seiner tasche hat, von ihren schulden befreit wurden.

manchmal reicht nur ein flüchtiger kontakt mit geld... manchmal genügt es, nur einen kurzen moment einen vermeintlichen anspruch auf einen fiktiven wert zu haben. geld ist am ende der story doch nichts weiter als ein buchungssatz. ein bilanz- und buchhaltungstrick.

heisse luft. eine illusion. nichts weiter...

12:26 28.10.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

cleptocracy

es konkurrieren mainstreammedien, wahrheitsbewegungen, verschwörunsgtheorien, esoteriker, pr-agenturen, politiker und natürlich ganz viele blogger…… jeder proklamiert die wahrheit für sich, dabei gibt es diese als solche gar nicht. es gibt verschiedene realitäten und fakten.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare