Augen auf(!) Berlin

"Berlin is keen Sanatorium!"
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Zurückbleiben, bitte! | 16.12.2011 | 10:46

Liebe Magda,

vielen Dank, mein Text soll sie nur bitte nicht davon abhalten, ihre eigenen Beobachtungen hier aufzuschreiben und zu teilen, ich würde das gerne lesen mit dem "knirschenden Verkehrsräderwerk" und dem Piccolo auf Berlin. Immerhin hat der "technische Streik" den Berliner Taxifahrern ein paar zusätzliche Euro für Weihnachtsgeschenke beschert...

RE: Ein kleiner Aufstand der Zeichen | 21.01.2011 | 15:35

...also die Zitate finde ich zumeist gar nicht so abwegig und überspitzt, diese Attitüde existiert definitiv in den betroffenen Gegenden, wird nur selten so klar formuliert... aber bei den Namen und der Tatsache, dass manche Gesichter in verschiedenen Rollen wieder auftauchen, erkennt man die Satire in 'YGG' dann doch...

RE: Ein kleiner Aufstand der Zeichen | 17.01.2011 | 22:20

...so ganz weg war die Graffiti-Kulisse in Prenzlauer Berg ja nie, das meiste ist nur verschwunden bzw wegsaniert worden und es ist nicht viel Neues dazugekommen. Meiner Wahrnehmung nach scheint sich das jüngst ein wenig zu ändern. Bleibt in vielen Fällen zu wünschen, dass das uralte Prinzip, nach dem Kinder/Jugendliche in einem bestimmten Alter alles sein wollen, nur nicht wie die Eltern, hier auch funktioniert... ;-)

RE: Noch ein Kind vom Alex | 18.08.2010 | 00:36

...die Vorstellung, dieses Mädchen wäre lediglich eine Ausgeburt meiner BVG-Tag(alp)traumphantasien wäre durchaus eine beruhigende.... ;-)

RE: Noch ein Kind vom Alex | 18.08.2010 | 00:36

...die Vorstellung, dieses Mädchen wäre lediglich eine Ausgeburt meiner BVG-Tag(alp)traumphantasien wäre durchaus eine beruhigende.... ;-)

RE: Die Stadt durch alte Gläser sehen | 16.04.2010 | 22:46

Ich finde das ja sehr sympathisch, und ich ärgere mich, dass ich den älteren Herren am Fenster nicht gefragt habe, ob ich mir die Stadt mal kurz durch seine Brille anschauen dürfte. Ich war noch sehr jung, als die Straßen umbenannt wurden, daher fiel mir die Umgewöhnung nicht schwer, aber ich erinnere mich auch noch an die Wilhelm-Pieck-Straße (Torstraße), die Otto-Grotewohl-Straße (Wilhelmstraße, glaube ich), die Dimitroffstraße (Danziger Straße) und auf Grund meines damaligen Schulweges in den ganz späten Achtzigern und frühen Neunzigern sogar noch an die Ho-Chi-Minh-Straße (Weißenseer Weg)...ob irgendwann noch jemand auf die Idee kommt, die Allee der Kosmonauten in Allee der Astronauten umzubenennen?

RE: Die Stadt durch alte Gläser sehen | 16.04.2010 | 22:12

...я щйву в берлине. в берлине естъ много достопрймечателъносты. на пример телебашня, красъная ратуша, улйца унтер ден линден...auch wenn ich keine Gewähr für die Richtigkeit der Schreibweise übernehme, gebe ich dir Recht, manche Sätze brennen sich ein....

RE: Die Stadt durch alte Gläser sehen | 14.04.2010 | 14:27

..."Augen auf(!) Berlin." schaut sich hier aktiv noch nicht allzu lange um, und irgendwie wurde er beim Hochladen zweier aussagekräftiger Drittel seines Profilbildes/Blickfeldes beraubt...wenn sich "SiebzehnterJuni" ein Bild vom ganzen Bild machen will, schick ichs per Mail...und ich finde, der Philips100-Leuchtenkopf auf dem gebogenen Laternenmast ist bei weitem nicht das Hässlichste, was sich in Berlin als "Leuchte" ausgibt...wie auch immer, Veränderung ist die einzige Konstante, also gibt es sicher auch bald mal ein neues Profilbild... :-)

RE: Die Stadt durch alte Gläser sehen | 14.04.2010 | 13:51

...die Leninallee führte in Berlin vom Leninplatz mit dem Lenin-Denkmal (heute Platz der Vereinten Nationen ohne Lenin-Denkmal, das liegt irgendwo im märkischen Sand verbuddelt, oder so) bis hinaus nach Marzahn und Hohenschönhausen und heißt seit nunmehr 15 Jahren (ungefähre Schätzung) Landsberger Allee, die notierte Begebenheit hingegen ereignete sich kürzlich...

RE: "Blutgrätsche vorm Melis-Bild" | 08.04.2010 | 11:32

...vielen Dank erstmal für die schönen Kommentare, ich bin ja ziemlich neu hier, aber ein solcher Empfang macht Spaß. @Michael: ich bin da ganz bei dir...Paris, London, Moskau, diese Bilder haben mich auch nicht sonderlich beeindruckt, allerdings haben die "Drei" auch jede Menge Kraft geraubt und so habe ich die obere Etage der Ausstellung nur noch im Schnelldurchgang erlebt...mag natürlich sein, dass der Paris-Bildband von Melis damals eine andere Form der Sehnsucht angesprochen hat...die Existentialisten hatten da sicher auch ihre Finger im Spiel..aber ich bin etwas zu jung, um das aus persönlicher Sicht und Erfahrung beurteilen zu können... @Cassandra: ...derer "Drei" gibt es, befürchte ich, eine ganze Menge...was mich ein wenig 'beruhigt', es scheint kein reines Berliner Phänomen zu sein...