Die Stadt durch alte Gläser sehen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In der Berliner Ringbahn, Richtung Ostkreuz. Ein älteres Ehepaar sitzt sich am Fenster gegenüber. Er berichtet, dass die Jungs vom Skat jetzt alle diese eckigen Brillen trügen. Günter kleide diese sehr, Gerd habe auch eine. "Aba Jerd, der hat ja eh immer glei allet, wat die andern och ham!" Er selbst, nein, er könne sich das nicht vorstellen, das sei nichts für ihn, diese neumodischen, eckigen Brillen. Schließlich sei seine Brille ja auch noch vollkommen in Ordnung, stellt er fragend fest. Sie schaut aus dem Fenster und nickt nur, so wie man wahrscheinlich nickt, wenn man seit Jahrzehnten miteinander lebt.

Während er mit kreisenden Pupillen den runden Rahmen seiner Brille auf Tauglichkeit abtastet, fragt sie: "Wann müssen wir raus?" Er schaut durch die alte Brille hinaus und beginnt aufzuzählen: "Na, warte ma, wir warn jetze Prenzlauer, Greifswalder, Leninallee..."

11:29 14.04.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Augen auf(!) Berlin

"Berlin is keen Sanatorium!"
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 19

Avatar
rainer-kuehn | Community
Avatar
rahab | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar