Die Coltranes- Love supreme

Amerikanische Träume Aus aktuellem Anlass, modern, romantisch und historisch werden. John und Alice Coltrane.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Coltranes - A love supreme

Von John Coltrane kann man schon einmal was gehört haben, auch weit enfernt von Dix Hills, 247 Candlewood Path, Huntington und 1511 North 33rd Street in "Philly".

Vielleicht nur, "May there be peace and love and perfection throughout all creation. O God!", dreimal akzentuiert wiederholt, hineingesprochen in die Komposition seiner ebenso kreativen, zweiten Ehefrau, Alice Coltrane, "The Sun", des vorletzten Titels aus dem Album "The Monastic Trio", aufgenommen im Ranch House-Studio des Ehepaares, vor den Toren des großen Apfels, Long Island, 1968. Da war John schon vom Leberkrebs gefressen und seine Botschaft ein von Alice gesampeltes Schweigen. - 1968 möchte ich dreimal wiederholen, denn die Jahreszahl ist schibbolethisch.

Zur Zeit der Coltranes, entwickelte sich Dix Hills zur Wohngegend der zu einigem Wohlstand gekommenen Nachkriegsbürger, darunter auch die Musiker des modalen Jazz. Einige Farmer, schwarze und weiße, bewirtschafteten schon länger diese reizvolle Gegend und der allgemeine, vor allem auch allgemein verteilte, materielle Fortschritt der Wohlstandsgesellschaft milderte die Diskriminierung, dort, 40 Meilen vor Downtown Manhattan.

Um 1968 gab es weltweit solche Hoffnungen und einen Optimismus, dass Fremdes und Eigenes zusammengehört und miteinander existieren kann. Darum mühte man sich. An einer solchen Anstrengung, die ein persönliches und öffentliches Anliegen sein müsste, mangelt es heute, in den USA, zunehmend auch in Europa. - Die USA können sich das vielleicht leisten, wie die Gewalt, die mit dem Mangel verbunden ist, wir Europäer nicht!

"Friede, Liebe und Selbstperfektionierung des Entstandenen", mit dem entscheidenden Lamentoanzeiger: Oh! Gefolgt von der unaussprechlichen Adresse für alle unerfüllten Sehnsüchte, dem heiligen Zeichen des Bezeichnungslosen: "God".

Wer anderes könnte darauf kommen und einige Doktorarbeiten an karrieregeile Elitestudenten verteilen, um die endlos elementarische Flut unsererer Kulturtteilchen daraufhin zu durchforsten, als Avital Ronell?: Schüler, schau einmal nach, wo überall das alte Weberschiffchen im europäischen Fundus einer untergehenden Kultur aus Kaiserreich, Kaiser und Königreich, kurz Tripelkakaniens, sein Stöffchen spann; wo das ewige Lamento, die ständige Beschwerde, der Seufzer der Kreatur, laut werden durfte, in der Literatur, in der Musik, bei "Mahlern".

Friede, Liebe und Selbstverwirklichung, galt schließlich auch als ein Hauptmotto der europäischen Gründerväter der USA, als die noch an etwas, außer an die Macht des Geldes, glaubten, wenn sie nicht gerade in den Krieg zogen.

Schon die Indianerkriege und die Besitzergreifung vom Besitz der spanischen, französischen und britischen Besitzergreifer, liefen allerdings "trumpish" ab und selbst diese letzte, aktuelle Ausformung des amerikanischen Traums, stammt irgendwie aus der Pfalz, aus Deutschland, dem europäischen Land der Handwerks-, Kapell- und Rittmeister, mit und ohne Diplom.

"Philadelphia, die Stadt der brüderlichen Liebe und schwesterlichen Zuneigung", einstmals angedachtes Neuathen, erlebte eine seiner vielen Widerlegungen 1985, als ein Polizeihubschrauber die Mutter aller Fassbomben dieser Welt auf das Quartier der schwarzen "Move"- Anarchisten fallen ließ: 11 Tote, darunter 5 Kinder. Hubschrauberkrieg, 1968, in Susan Sontags Amerika und außerhalb, grenzenlos, bis heute.

Ist das mein mühsamer Einstieg, für ein unmusikalisches, aber modales Thema, das sich musikalisch, mit sparsamen Noten, besser fassen ließe? Modalität hieß bei den Coltranes und ihrer selbstbewussten Generation, Freiheit, in der Komposition und Improvisation. Freiheit stehen zu lassen, was man verstanden hat und eben auch, was man gar nicht begreifen kann.

Alice Coltrane starb 2007, John schon 1967. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass diese "Bach"- Familie des Jazz wirkte und über seherische Fähigkeiten verfügte. Wie ihre Mann, spielte Alice nicht nur mehrere Instrumente virtuos, sondern bewies sich als eigenständige Komponistin. Keines ihrer Werke ist ohne Bedeutung.

40 Jahre ohne John. Was machte Alice, mit der tiefen Wunde?- Sie wuchs aus ihr heraus. Zumindest das, ist eine menschliche Möglichkeit, die hoffen lässt.

Christoph Leusch

Ergänzung, 16.01.2021:

John und Alice Coltranes Haus und Studio in Dix Hills wurde nun als "National Treasure" anerkannt. Ein Initiative aus Jazzern (McCoy Tyner, Chick Corea,...), Kulturschaffenden (Carlos Santana, Derek Trucks, Michael League/Snarky Puppy,... ), Architekten und Freunden des Lincoln- Centers, des National Endowment for the Arts und anderer Organisationen, sowie die Nachkommen des Paares (Ravi Coltrane, Michelle Coltrane), versuchen es zu einer Begegnungs- und Kulturstätte auszubauen.

16:41 13.01.2021
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare 22