Space Oddities- Ein romantisches Dramolett

Weltraum- und Mondsucht Ein tierisches Nachtstück, mit dem es aus dem All auf die Erde zurückgeht.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Space Oddities- Ein romantisches Dramolett

Rollenzettel:

Albert I-IV (Makaken)

Arabella und Anita (Gartenkreuzspinnen)

Berlinobärin (Bärtierchen, Wasserbär, Moosschweinchen,Tardigrada), zu Ehren des Bärtierchenjournals auf dem Zettel, Webseite kann eingeblendet werden, Spallanzanis Wiederauferstehungstierchen)

Bremer Stadtmusikanten: Grauschimmel (eigentlich ein Esel), Packan (Hund), alter Bartputzer (Katze), Rotkopf (Hahn), verewigt

Drosophila I und II (Fruchtfliegen)

Félicette (eindeutig ein Kätzchen)

Heißluftballon- Aufsteiger: Montauciel (Schaf), Coqauciel (Hahn), Le Canard enchaîné (seltsame, aber nicht seltene Ente)

Laika, Strelka, Belka (russiche Hunde, meist von der Straße)

Steppenschildkröte I und II (auch Russische Landschildkröte, offiziell: Testudo horsfieldii oder Agrionemys horsfieldii, Vierzehenschildkröte)

Die inszenatorische Schwierigkeit liegt in der bühnentauglichen Vergrößerung des Kleinen. Da ist Professionalität gefragt.

Szenerie:

Zur Geisterstunde im bremischen Sternenstädtchen: Im Bühnenhintergrund stehen die Stadtmusikanten. Ein aufblasbarer, leicht eingesunkener Mond, nebst Planeten- und Sternillusionen, bildet die Hauptkulisse. Auf der Bühne ein Bric-à-brac diverser weltbekannter Raumfahrtuntensilien: Helme, Aluminium- und Goldfolienreste, Parabolantennen, Teflonpfannen, Schläuche, Sonnenkollektoren, ausgeglühte Trümmer mit unterschiedlichen Nationalsymbolen, Modelle diverser Raketen und Raumfahrzeuge, sowie des Sonnensystems, viel Fallschirmseide, frei nach den Absichten des Regietheaters. - Der Mond kann auch eine Art Pfannenkuchen sein, der ein komisches Gesicht macht und sich von Méliès Raumfahrtgranate getroffen zeigt.

Berlinobärin (objektiv materiell, wie charakterlich, schwer darzustellen, kommt aus dem Dunkel, wälzt sich langsam auf die Vorbühne. Vielleicht lohnt die Zusammenarbeit mit einer ventriloquistischen Puppenspielerin (Vorschlag Nina Conti), spricht zum Publikum):

>>Ich komme überall hin, auch in diese Stadt am Rand der belebten Welt! Weltraumspaziergänge überlebe ich unbeschadet. Meine Hirnlappen funktionieren, ob es heiß oder kalt wird, seit 500 Millionen Jahren. Bösen Hunger, Durst und feindliches Klima überstehe ich erstarrt, bis die Welt sich wieder ändert. Vielleicht ist mein Stamm der einzig geeignete für den Deep Space?<<

(Aus dem tiefen Bühnenraum schweben zwei Fruchtfliegen heran)

Drosophila I und II (Auf die Augen kommt es an. Wer auch immer die Fruchtfliegen spielt, muss augenbetont ausgestattet sein. Die beiden sprechen im Duett):

>>Deep Space, das war unser Stichwort. (In Richtung Berlinobärin) Angeberin! Wir waren 1947 die ersten, die aus dem All wieder unbeschadet zurückkehrten und sich danach ungehemmt vermehrten. Unser Bremsfallschirm öffnete sich. Andere Spezies hatten mit der V2 weniger Glück.<<

Montauciel (Das Schaf war eine Weile zwischen den Kulissen hin und her gewandert und hatte nach Essbarem gesucht):

>>Mäh, mäh, mäh. Mir schmeckte das Gras auch nach der Ballonfahrt. Ich kannte übrigens gute Kameraden, auch wenn sie behaupteten, ich hätte den Hahn im Korb getreten. Hier steht Coqauciel (kräht) und da Le canard ("Quak,quak, nag,nag! Nag,nag, quak, quak!", idealistische Einheitsente, ruhig auch aus Papier und Pappe). Man musste uns in der Mongolfière gemeinsam anketten. Nach unserer Landung, gab es für uns das königliche Gnadenbrot.<<

Drosophila I und II:

>>Heiße Luft. Ihr seid mit heißer Luft ein paar Meterchen aufgestiegen. Der König von Frankreich, einmal human, wünschte keine Heldentat des Erfinders. So stand es in der Zeitung. - Erdnahen Luftraum wollen wir beide das maximal nennen.<<

Berlinobärin:

>>Unter Garantie flogen auch da einige der Unsrigen mit, als blinde Passagiere.<<

Laika, Strelka, Belka (himmliches Terzett; sie können, wie sich das für streunende Hunde gehört, überall herkommen):

>>Auf uns hundige Hunde kommt es an. Sie haben uns ein Denkmal gesetzt, das nicht bellen kann. Laika in Bronze, die große Leidende, die Streunerin von Moskaus Straßen und Plätzen, die erste Tapfere. Erzwungener Mut brachte sie vom Hundefänger in die Todeskapsel. Vielleicht war Gagarin dafür noch dankbar, und doch stürzte er ab, auf Erden, ganz ohne Schwerelosigkeit, Wiedereintrittshitze, Strahlung oder Luftnot.<<

Félicette (kommt unter einem Stück Fallschirmseide hervor):

>>Ach, was soll ich euch nur sagen, ihr wisst ja schon alles. Aber habt Mitleid mit mir und manchen anderen Katzen. Mit Elektroden spickten sie mein Hirn und hielten mich während des Fluges gesund. Ich landete glücklich und wurde gerettet. Trotzdem musste ich sterben, zum Ruhme der Wissenschaft. Man schläferte mich ein, was viel zu freundlich klingt, und nachher schnitten sie mich Lege artis auf. Die Hieroskopierenden gingen meiner Leiche an die Leber, fanden aber nichts Ungewöhnliches. Ob es einem Franzosen im All und auf Erden genutzt hat?<<

(Im Bühnenvordergrund bewegen sich im Dämmerlicht zwei Hügelchen langsam vorwärts. Laika, Strelka und Belka beschnüffeln sie. Der Verfolger fängt zwei Schildkröten ein)

Steppenschildkröte I :

>>Gemach, gemach, ihr pfundigen Hunde.<<

Steppenschildkröte II:

>>Gemach, gemach, ihr pfundigen Hunde.<<

Steppenschildkröte I :

>>Musst du immer nachäffen? Wir sind doch nicht in Bayreuth.<<

Steppenschildkröte II :

>>Affen kommen auch noch, ich hab´ sie schon in der Maske hinter der Bühne gesehen.

Uns haben sie jedenfalls nachher ebenfalls seziert und schon vor dem Flug mit einem Hungerexperiment begonnen. Ohne Salatblätter und Teltower Rübchen ging es ins All und um den Mond herum, kein Spaß.

Wir, die russischen Landschildkröten, Banner des sowjetischen Fortschritts, besiegten ein letztes Mal die Primaten aus den Staaten, unabsichtlich unsererseits. Hat es den Sowjetbürgern und Sowjettieren genutzt?

Die fortschrittlichsten Forscher der Erde fanden, dass wir uns verändert hätten. Allerdings nur so, wie der Büchnersche Woyzek, unter dem Einfluss von Liebigs patentiertem Erbsbrei. Es war nicht der Weltraum, der uns schwächte. Es war das menschliche Experiment. Wir kosmonautischen Schildkröten hungerten, wie einige irdische Artgenossen. Wir hielten es aus. Am Ende zerlegte uns Sapiens sapiens, ganz ohne Unterschied.<<

Steppenschildkröte I :

>>Was beweist das, Steppenschildkröte II?<<

Steppenschildkröte II (die aus ihrer Rolle fällt und zum Publikum spricht) :

>>Das beweist, der Hunger auf Erden ist immer menschengemacht. Dessen Wille und dessen Absichten entscheiden, nicht die Natur, nicht einmal seine Natur, nicht die Umstände, nicht das Unvermögen oder ein angeblicher Mangel.<<

Steppenschildkröte I :

>>Musst du immer so episch direkt auftreten? Wo bleibt die positive Bühnenfantasie?<<

(Vom Schnürboden aus der Obermaschinerie kommt ein Punktzug. Daran zwei Spinnenartige, die zwischen den Ohren des Stadtmusikanten- Esels ein Radnetz knüpfen)

Arabella:

>>Gestatten, Arabella, die erste Spinnerin im Weltraum.<<

Anita:

>>Gestatten, Anita, Ko-Spinnende auf dem Sky Lab.<<

Arabella:

>>Wir webten beide ein Netz, in der Schwerelosigkeit, dann starb Anita.

Angeblich hat mich ein spaciges Filet Mignon, blutig versteht sich, vor ihrem Schicksal bewahrt. Ob aber jene Geschichte stimmt, die sich Eulen- SPIEGEL einst ausdachte und aufschrieb, ist schwer umstritten. Die NASA jedenfalls, weiß nichts davon. Offiziell sind wir beide im All verdurstet. Meine Leiche wird heute ausgestellt und die Reste Anitas ruhen im Fundus des Smithsonian Instituts.<<

Anita:

>>So war es, bei meiner eingetrockneten Spinnenseele.<<

(Vom Seitenaufgang stürmen vier Affen auf die Bühne. Sie klettern auf den Weltraumsachen umher, turnen an den Stadtmusikanten, wirbeln Fallschirmseide auf, intonieren im Quartett)

Die vier Alberts:

>>Wir sind die vier Alberts, eins, zwei, drei, vier. Trapezkünstler waren wir. Unser natürliches Trainingsprogramm prädestinierte uns zu Astronauten.<<

(Die vier treten auf die Vorbühne)

Albert I:

>>Hand und Kopfstand in der Schwerelosigkeit, wären für mich ein Klacks gewesen. - Ich erstickte.<<

Albert II:

>>Wenn alles haltlos wurde, hatte ich immer noch meinen Schwanz. - Ich zerschellte.<<

Albert III:

>>Ich weiß nicht, ob ich den Schraubverschluss der Bananenpasten- Tube aufgekriegt hätte. Aber meine V2 explodierte in großer Höhe, bevor ich es ausprobieren konnte.<<

Albert IV:

>>Der Mensch hielt uns für ähnlich und trotzdem entbehrlich. Nach dem Gesetz sind wir Sachen. Also flogen wir voran, ins All. - Wieder einmal versagten die Bremsfallschirme.<<

Die vier Alberts (im Chor):

>>Wir sind die vier Alberts, eins, zwei, drei, vier. Tapfere Makaken waren wir. Russische Affen hatten es, so hörten wir, meist besser. - Aber sonst, aber sonst, stehen wir, mit unserem Schicksal, Pars pro toto.<<

Albert I :

>>Todesstürze treffen auch menschliche Artisten. Die haben es sich ausgesucht. Wir wurden ausgesucht. Unsere Truppe kannte noch Albert V und VI. Auch sie starben im erzwungenen Dienst. Den letzten Albert riefen sie Yorick. Memento, Memento!<<

(Die Bremer Stadtmusikanten stellen sich als lebendes Bild heraus. Esel, Hund, Katze und Hahn gesellen sich zu den Alberts. Die restlichen Protagonisten erstarren, was dem Bärtierchen und den Schildkröten besonders leicht fällt)

Grauschimmel:

>>Wir liefen weg, weil man uns schlachten wollte.<<

Packan:

>>Es wehte uns kein guter Wind.<<

Alter Bartputzer:

>>Da war guter Rat teuer.<<

Rotkopf:

>>Flüchtlinge wurden wir.<<

Die Stadtmusikanten im Chor:

>>Etwas besseres als den Tod, findeste du überall! So lautete unser Motto. Und wer es nicht glaubte, der war schon hinüber.

Drum zogen wir an den Rand der Welt, Richtung Bremen.<<

Alter Bartputzer:

>>Wir kamen dort nie an.<<

Rotkopf:

>>Kein Sternenstädtchen nahm uns auf.<<

Packan:

>>Ins All starrten wir, ohne von unten und oben etwas zu wissen. Bei Gelegenheit, heulte ich auch einmal den Mond an.<<

Grauschimmel:

>>Die besten Orte dieser Erde gehören Räubern. - Die Herren haben es sich genommen. Die Herren haben wenig gegeben. Sie wissen, sie können fast alles behalten. Wenn das Menschenzeitalter einmal endet, werden sie noch sagen, es war gut so. Die Eifrigsten fallen dann gläubig auf die Knie und beten, es geschehe alles im Namen des Herren. Dabei waren sie dann nicht mehr, als der Zorn Gottes. Trotzdem ist ihnen das Himmelreich versprochen, denn nur sie wissen davon zu berichten.

Was gesagt werden kann, muss gesagt werden.<<

Rotkopf:

>>Nur vor roten Gespenstern, mit und ohne Bart, hatten sie eine Zeit lang ein wenig Angst und auch vor glühendroten Katzenaugen.<<

Alter Bartputzer:

>>Wie sie liefen, die Räuber, als ich sie ein bisschen kratzte.<<

Packan:

>>Ich tat, was ihr Name für mich nahelegt.<<

Grauschimmel:

>>Noch ein paar Tritte von mir, in den Allerwertesten und sie dachten es sei aus mit ihnen. Das Haus und der gedeckte Tisch war unser.<<

Rotkopf:

>>Es graut am Bühnenhimmel, das Licht geht an, in all´ diesem Theater. Das Publikum will trinken, essen und reden.<<

Die vier Stadtmusikanten, mit den vier Alberts:

>>Etwas Besseres als die Erde, findest du nimmermehr.<<

(Vorhang)

19:20 11.08.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Columbus

Profil nicht mehr nötig.Alles Gute, der dFC und dem dF.
Columbus

Kommentare