CO2 versenken, warum nicht?

CCS Was spricht eigentlich gegen die Verklappung von klimaschädigendem Kohlendioxid in der Tiefe und welche Alternativen gibt es? Einige Antworten und Argumente

Zu Beginn der Sitzungswoche Mitte Juni, in der der Bundestag das Gesetz zur Abscheidung und Lagerung von CO2 (CCS-Gesetz) verabschieden wollte, schickte der Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer einen Brief an seine Kolleginnen und Kollegen im Bundestag, in dem er davon abrät, das CCS-Gesetz zu verabschieden, weil die CCS-Option nur ein Versuch sei, einen „Rettungsring für Großkraftwerke“ bereitzustellen. Darin findet man auch eine Deutschlandkarte möglicher CO2-Endlagerstätten.

Zu der von Hermann Scheer vorgeschlagenen Option, CO2 über Algen zu recyclen, gibt es einen zwar schon nicht mehr ganz frischen aber trotzdem informativen Artikel bei Spiegel online.

Am 25. Mai 2009 fand im Umweltausschuss eine Anhörung zum CCS-Gesetz statt, in der sich Sachverständige dazu äußerten. Die Stellungnahmen bewegten sich zwischen Befürwortung von CCS, der Bewertung von CCS als Übergangslösung und der Ablehnung.

Grundlage für die Argumentation der schleswig-holsteinischen Bürgerinitiative „Stoppt das CO2-Endlager“ ist vor allem ein interessanter Powerpoint-Vortrag von Professor Olaf Hohmeyer, Mitglied des Sachverständigenrats für Umweltfragen, der kritisch über den Klimawandel und den „Sinn und Unsinn“ der CCS-Technik Auskunft gibt.


Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

14:34 01.07.2009
Geschrieben von

Connie Uschtrin

Redakteurin Politik
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Ausgabe 41/2021

Hier finden Sie alle Inhalte der aktuellen Ausgabe

3 Ausgaben kostenlos lesen

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Kommentare