Scheitern als Chance

Kommentar Muss man Cem Özdemir bedauern? Dem designierten Nachfolger von Reinhard Bütikofer in der Doppelspitze der Grünen wurde von der ...

Muss man Cem Özdemir bedauern? Dem designierten Nachfolger von Reinhard Bütikofer in der Doppelspitze der Grünen wurde von der baden-württembergischen Partei-Basis ein Sitz im Bundestag 2009 verweigert. Es klingt wie ein Revival des Streits um die Trennung von Amt und Mandat, dem grünen Grundsatz gegen Ämterhäufung, der 2003 gekippt wurde. Strategisch ist der Wunsch nach mehreren Ämtern verständlich: Schröder hatte als Bundeskanzler den Parteivorsitz, Merkel hat ihn auch und Seehofer vereinigt nun in Bayern ebenfalls Landes- und Parteiführung. Ein Machtbeweis: So hat man neben dem Regierungsgeschäft auch die Partei unter Kontrolle. Özdemir dagegen hätte "nur" ein Bundestagsmandat gehabt. Doch wer ihm jetzt eine "demütigende Niederlage" und ein "bitteres Schicksal" bescheinigt, übertreibt. Der "türkische Schwabe" hält an seiner Kandidatur im November fest. Auch wenn er als Parteivorsitzender die schlechter dotierte, mühsame politische Kärrner­arbeit erledigen muss, ist das Scheitern auch eine Chance für Özdemir. Er kann sich so voll auf den einen verantwortungsvollen Job konzentrieren.

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist für Sie kostenlos.
Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber auch in diesen Zeiten Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag hier abonnieren oder 3 Ausgaben gratis testen. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Ihre Freitag-Redaktion

Geschrieben von

Connie Uschtrin

Redakteurin Politik
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare