29. August 2020 - Hauptstadt Berlin

Gefährliches-Mara Branda Dit dicke Ende kommt noch.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
29.08.2020
Hauptstadt Berlin
Ran an’n Sarch und mitjeweent!
Klar, wenn man keinen Abstand einhält und absolut keine Masken tragen will, weil man ja nicht in einer „Corona-Diktatur“ leben will, macht das Ganze für die Reichsbürger, Rechtsradikalen und Coronaleugnern, den Verschwörungstheoretikern, blauen Alternativen, Höcke-Abhängigen und Querdenkern Sinn.
Ach du dicker Vata!
Ca. 18000 demonstrieren heute und zu viele Demonstranten skandieren „Wir sind das Volk!“.
Ihr schnallt ooch jarnüscht, wa? Ihr Fake-News-Produzenten, ihr Schwindelbanausen!
Nu is dicke Luft in Berlin!
Ihr globt wohl, det ich uff de Coronasuppe, uffe Wurschtsuppe herjeschwomm’n bin, oder wat?
Nein. Icke, ich bin zu Hause geblieben. An so einer Demo würde ich nie teilnehmen, dort wo all die kleinen Hitlers herum trollen und einige ihre Reichsfahnen schwingen.
Keene Haare uff'm Kopp, aba ‘n Kamm inner Tasche!
Euch sind die Hygienemaßnahmen schnurz piepe. Ran an’Sarch. Nüscht jammern, singen. Singt die dritte Strophe vom Deutschlandlied. Volle Kanne!
In Berlin is nu dicke Luft. Richter sind auch nur Menschen. Polizisten baden es aus, aber keineswegs im Wannensee. 3000 Polizisten hätten den Samstag anders nützen können. Schöner. Unspektakulärer. Friedlicher. Ohne Beleidigungen.
Nüschts wie Uffmucken wolln‘ se, die Demoheinis.
Ihr 18000 Knallfrösche des Friedens schnallt ooch jarnüschts, wa?
Ick glob mir laust der Affe!.
Dit dicke Ende kommt noch.
Denkt ans Krisenjahr 1923.
Det is’n dicker Hund. Wa?
Eure Mara Branda
:
:
:
:
Kurzbiografie
Mara Branda (Jahrgang 1965) arbeitete bis 2005
als Journalistin für die Zeitschrift Schonfrist.
Danach agierte sie beim Politikjournal Kaltgestellt als Chefredakteurin.
Seit 2017 ist sie bei der Verlagsgruppe Rübe und Birne als Geschäftsführerin tätig.
Ihre Hobbys sind das Sammeln von Stilblüten und Fake News-Perlen

19:38 29.08.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 8