Germanias Aufschrei

CoLyrik-Gefährliches Luftsprünge sind so eine Sache, denn "der rechte Flügel muss weg"...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Luftsprünge sind so eine Sache. Ein Luftsprung löst keine Probleme, so stellt die 125 kg- Frau fest. Sie ist kein Leichtgewicht, wird aber oft unterschätzt, wenn sie leichtfüßig formuliert. Die mit Rindenmulch durchmischte braune Erde bebt für wenige Sekunden unter ihren Füßen, die ziemlich viel Dreck aufwirbeln. Ein Gartenzwerg fällt genau vor ihr um und zerbricht. Sein Gesicht sieht zum Heulen aus. Die völkische Nase ist abgebrochen und steckt im frischen Vogelschiss. Germania steht im Vorgarten, mitten im deutsch angelegten Blumenbeet. Überall lauern Gartenzwerge, die ihr Gatte stets von Hand akribisch formt und fast detailgetreu bemalt. Ausgerechnet jetzt ist dem „Höcke-Zwerg“ die viel zu lange Nase abgebrochen. Ist dies ein Zeichen? Die Amseln zwitschern fast hysterisch. Es klingt ein bisschen wie „Ode an die Freude". Die Spatzen setzen ein und pfeifen es von den Nachbarsdächern. Tatsächlich. Ein Rabe krächst noch im Takt den Rest der ersten Strophe von der Europahymne: "Deine Zauber binden wieder, was die Mode streng geteilt, alle Menschen werden Brüder, wo dein sanfter Flügel weilt.“

Germania hält mit zitternden Händen die geöffnete Post in die Höhe und krümmt sich währenddessen vor immensem Lachen. Sie hat eine Einladung in eins der bekannten Hinterzimmer bekommen. So etwas kann nur schief gehen. Ihr Lachen ist unerträglich, zynisch laut. Anwohner öffnen deshalb ihre Fenster, um nachzusehen, wo der Lärm herkommt. Haha! Immer wieder hört man ein schrilles, unangenehmes Gelächter. Nichts Fröhliches. Ein ernstzunehmendes Lachen. Dazu ertönen Vogelstimmen, die unwirklich klingen. Die Gartenerde bebt. Jenes Lachen, das extrem unter die Haut der Anwohner geht, wirkt wie ein Hilfeschrei. Germania fällt zu Boden und rammt sich dabei einen Keramiksplitter des „Gauland-Gartenzwergs“ in den Allerwertesten. Sie kommt vor Zorn in Schwung, rollt wie eine unkontrollierbare schwere Kanonenkugel quer durch den Vorgarten Richtung Gartenhäuschen. Dort darf sie schon lange nicht mehr hinein. Ihr Gatte hat den Schlüssel immer dabei, egal wo er ist. Jetzt ist er nicht zu Hause. Sie rollt und rollt. Schreie. Entsetzliche Schreie hört man weit und breit. Wenn man in großer Not ist, dann sorgt das eigene Ego fürs Überleben, so denkt sie noch, bevor sie mit voller Wucht immer und immer wieder wie ein Rammbock dagegen donnert. Letztendlich kommt sie mit brachialer Gewalt ins Gartenhäuschen hinein. Es herrscht für wenige Sekunden entsetzliche Stille. Dann gibt es einen ohrenbetäubenden Knall. Wer rechnet schon tagsüber mit einer Explosion in einem Gartenhäuschen, das randvoll mit übereinander gestapelten Gartenzwergen bestückt ist, die eine eindeutige Sprache sprechen, wenn man sie draußen aufstellt. Deutscher geht’s nicht mehr.

Hunderte von gedruckten Blättern wirbeln wie kleine Flugobjekte durch die Lüfte. Einer der selbst gebastelten Flyer fällt auf die Straße. Darauf steht: „Der rechte Flügel muss weg!“ Das Kleingedruckte ist nicht mehr lesbar, wird man später sagen.

Ich komme gerade zufällig dort vorbei und werde dabei beobachtet, als ich den Flyer vom Boden aufhebe. Natürlich gehöre ich nicht zum rechten Flügel, weiß aber, wer damit gemeint ist. Alle sind in Aufruhr. Die Leitungen stehen nicht mehr still. Jedes Medium wird genutzt, um die Nachricht zu verbreiten. Das Martinshorn der Polizei hört man schon von Weitem. Der Notarzt ist unterwegs. Die Vögel zwitschern inzwischen, als herrsche Weltuntergangsstimmung. Ich mache mich aus dem Staub, weiß ich doch, dass die Rechtsextremisten schon überall ihre Finger im bösen Spiel haben. Man kann keinem Menschen mehr vertrauen. Die Unterwanderung ist schon längst gelungen. Überall lauern sie, keine Gartenzwerge, sondern Menschen aus Fleisch und Blut, die dem nationalradikalen „Flügel“ angehören. Sie wittern ihre Chance jederzeit und überall. Ich möchte nicht wissen, wie es in Wirklichkeit weitergeht, denn mein Mittagsschlaf ist nun vorbei. Zu Ende. Das ist Fakt. Ich bin jetzt wieder hell wach und irgendwie ist mir das Ganze nicht geheuer, las ich doch erst kürzlich: „Die AfD-Parteispitze treibt die Sorge um, die Partei könne von Rechtsextremisten "unterwandert" werden.“ !

© CoLyrik-Gefährliches, 8. Juli 2019

17:20 08.07.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare