Grenzerfahrung

CoLyrik Manche kommen an ihre Grenzen, andere überwinden sie, um im Mainstream mitschwimmen zu können...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bodenständige Grenzerfahrung

Heute bin ich an Grenzen gestoßen,

habe Ecken und Kanten berührt,

spürte Dummheit und Unvernunft,

war ganz nah am Mainstream-Geschehen.

Banale Idee, wollte die Grenzgänger verstehen.

Sie schwimmen im Strudel der Gier, der Macht

und kennen keine menschlichen Barrieren,

wenn sie Grenzen mit Verachtung überqueren.

Egoismus ist wohl ein böses Zeichen des Ruhms.

Nichts scheint diese Entwicklung aufzuhalten.

Wehe, Du bist ein Weichei, dann wirst Du geköpft,

passt nicht länger in den Topf, da

wo Skrupellosigkeit auf der Oberfläche

wie Lebenselixier mit Goldblättchen glänzt.

Vorurteile liegen wie schwere Grenzsteine herum.

Idioten mit ausgeprägter Arroganz kommen,

stolpern über Ressourcen und gehen erst dann,

wenn sie weggelobt werden.

Grenzwertig im Zeitalter der Aufklärung.

Wer nicht schwimmen will oder kann,

wird diskriminiert.

Ich überlege, ob sich eine Debatte lohnt.

Wie viel ist eigentlich ein Menschenleben wert?

Darüber nachzudenken, ist wohl nicht verkehrt…

Brutalität in diesem Zusammenhang zu erwähnen,

macht Sinn, ist keine Rarität, wenn man Hass wie Samen sät.

Liebe lässt vieles wachsen, blühen und gedeihen.

Ein Mann wie ein Baum

kann durch Nächstenliebe Grenzen in Herzen öffnen.

Alles ist möglich, so

auch bei einem radikalen "Anonym-bleiben-Woller",

wenn jener plötzlich Menschlichkeit, Liebe spürt.

Jeder will instinktiv auf der Sonnenseite vom Grenzwall leben,

auch Menschen wie Du und ich.

Immer im Schatten der Anderen zu stehen, zu liegen,

schürt nur Unbehagen, Neid, Hass und fiese Intrigen.

Schon einmal darüber nachgedacht,

dass ein Tauchkurs im eiskalten Mainstream nichts bringt.

Jeder stößt früher oder später an seine Grenzen.

Ich will in der gefühlskalten Masse nicht untergehen

und habe eine neue Heimat bei den konservativen Warmduschern gefunden.

Es grüßt Marie Empirie!

© Corina Wagner, Dezember 2013

20:12 12.12.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 2