Hinz und Kunz

CoLyrik-Satire Achtung: Böse!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hinz und Kunz

Die meisten Deutschen im Erwachsenenalter kennen die Redewendung Hinz und Kunz. Der Vorname Heinrich steht für Hinz und Konrad für Kunz. Beide Kurzformen mit dem Wort und vereint, bedeuten Jedermann. Schön und gut. Und was soll das Ganze?

Jedermann kann sich nicht alles erlauben und wird bestraft, wenn er falsche Angaben macht. Und Jederfrau? Sie kann anscheinend und dies jahrelang, schönt ihre Vita. Ich will auch, heiße aber nicht Hinz oder Kunz, auch nicht Krethi und Plethi. Ich würde so gerne mal ein bisschen meine Vita aufpeppen. Wie wäre es mit dem Ehrentitel Kammersängerin. Dies macht Eindruck.

Ich möchte jetzt gerne Kammersängerin sein, aber nicht weil ich so gerne in Kammern singe, eher auf Treppen, auch neuerdings unter Brücken. Außerdem wäre es toll, wenn in meiner Vita stünde, dass ich bereits mit zwei Jahren lesen und schreiben konnte und mit vier Jahren bereits meinen ersten Roman mit dem Titel: Die Klugscheisserin veröffentlichte und dies bei einem renommierten Verlag. Erich Kästner schrieb nicht nur das Vorwort dazu, sondern ermöglichte mir ein Schreibseminar. Ich studierte als Kind Gesang bei Maria Callas. Später nahm ich durch Handauflegen bei einer Tonbandaufzeichnung von Enrico Caruso - Kontakt mit ihm auf. Dessen Geist kommunizierte fortan sehr musikalisch von 1982-1984 zweimal pro Woche mit mir. Dann folgten Meisterkurse u.a. bei Anneliese Rothenberger und Elisabeth Grümmer. Ein Fernstudium im Reich der toten Dichter ermöglichte mir die Lizenz zum Wörtertöten, so dass ich die einzige Jederfrau bin, die diese Lizenz besitzt. Da ich ein Wunderkind bin, konnte ich bereits mit 12 Jahren mein Abitur mit der Traumnote 1,0 bestehen. Ich spreche 13 Sprachen fließend.

Jetzt müsste ich diese Daten nur noch in meine Vita einbauen. Dies würde auch überhaupt nicht auffallen oder etwa doch?


©Corina Wagner, 20. Juli 2016

10:14 21.07.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 34