Küchenphilosophie

CoLyrik Aus der Reihe Hausmannskost...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Küchenphilosophie

Die Sehnsucht

findet immer Gesellschaft,

wenn man Appetit,

Hunger und Verlangen hat.

Das Getriebensein,

dieser animalische Drang, jene Ruhelosigkeit

den verspürten Heißhunger endgültig zu stillen,

fordert Opferbereitschaft.

Wild und unersättlich zu leben, ist kein Honigschlecken.

Deshalb fallen manche durch ihr tierisches Verhalten auf,

wenn sie plötzlich Gelüste haben.

Da wird ein handzahmer Schmusebär

völlig unerwartet zur Hyäne und fletscht seine Zähne.

Jene ungestillte Gier

führt im Extremfall zu Tränen.

Rohe, scharfe Zwiebeln in hauchdünne Scheiben geschnitten,

sind nicht jedermanns Geschmack und schrecken zunächst ab.

Sie fördern eher Frust

und befriedigen noch lange nicht die ersehnte Fleischeslust.

Das Gierigsein lässt aus purer Verzweiflung stets Alternativen zu,

so dass ein ordinäres Kartoffel-Gulasch trotzdem anmachen kann,

wenn man sich darauf einlässt…

Mahlzeit!

:-)

© Corina Wagner, Januar 2015

19:12 26.01.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 8