Messa per Rossini

Wagners Randnotiz Frenetischer Applaus für Erstaufführung der Messa per Rossini in Ulm
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Frenetischer Beifall für Erstaufführung der Messa per Rossini in Ulm

Beeindruckend - ein Wort für ein großartiges Konzert.

Mit der Ulmer Erstaufführung der Messa per Rossini ist Thomas Kammel, Leiter des Oratorienchors Ulm, ein bemerkenswertes Konzert am 25. November 2018 in der Pauluskirche gelungen. Opernfans aus der Region konnten sich freuen. Konzertbesucher zollten mit frenetischem Beifall die Leistung des Oratorienchors, der Solisten: Selene Zanetti (Sopran), Cornelia Lanz (Mezzo-Sopran), Dean Power (Tenor), Andrejs Krutojs (Bariton), Ardalan Jabbari (Bass-Bariton) und des Orchesters, die Kammerphilharmonie Bodensee-Oberschwaben. In der vollbesetzen Pauluskirche erlebten die Veranstaltungsbesucher ein monumentales Requiem, eine Totenmesse zu Ehren von Cioacchino Rossini.

Diese einzigartige Totenmesse beinhaltet nicht nur jeweils eine Komposition von dreizehn Musikern, sondern bietet heutzutage Klassikfans eine interessante Geschichte aus der italienischen Musikszene von anno dazumal. Rossini starb am 13. November 1868. Kein geringerer, als der bedeutendste Opernkomponist Giuseppe Verdi initiierte einst die Messa per Rossini. Zwölf der angesehensten italienischen Komponisten, die zu jener Zeit geistliche Werke oder Opern komponierten, gewann Verdi für sein geistliches Projekt: Antonio Buzzolla (Kapellmeister an San Marco in Venedig), Antonio Bazzini (Professor am Konservatorium in Mailand, Violinvirtuose), Carlo Pedrotti (Orchesterleiter, Konzertmeister, Theaterdirektor und Gründer der „Conzerti Popolari“), Antonio Cagnoni (Opernkomponist, Kapellmeister), Federico Ricci (Opernkomponist), Alessandro Nini (Kapellmeister, Komponist), Raimondo Boucheron (Domkapellmeister in Mailand, Buchautor), Carlo Coccia (Komponist von Opern und geistlicher Musik), Pietro Platania (Opernkomponist, Direktor des Konservatoriums in Palermo), Lauro Rossi (Opernkomponist, Leiter des Mailänder Konservatoriums) und Teodulo Mabellini (Komponist von Opern und geistlicher Musik, Dirigent).

Verdi gab den zwölf Teilnehmern Kompositionsbedingungen wie z.B. Form, Tempo und Tonart vor. Jede einzelne Komposition für die Totenmesse musste in der Tonart enden, in der sie zuvor begann. Es wurde ein römisch-katholischer Requiem-Text verwendet. Verdi stellte auch Bedingungen für die Aufführung. Sie sollte in Rossinis Heimatstadt Bologna zum ersten Jahrestag seines Todes am 13. November 1869 in der Kirche S. Petronio uraufgeführt werden. Diese Gemeinschaftskomposition wurde bereits im Vorfeld von der italienischen Presse belächelt, so hatten Kritiker die Befürchtung, dass „zu viele Köche den Brei verderben“. Die Messa per Rossini wurde dank aller beteiligten Komponisten einen Monat vor dem Jahrestag fertig. Allerdings kam es wegen „widriger Umstände“ nie zu der Uraufführung am 13. November 1869. Die Verwirklichung des Projekts scheiterte letztendlich an Fakten wie Organisation und Finanzierung. So verschwand das Gemeinschaftswerk der dreizehn besten italienischen Komponisten aus dem Fokus der Presse und aller Beteiligten.

Fünf Jahre später nutzte dann Verdi seinen eigenen Beitrag der Gemeinschaftskomposition in überarbeiteter Form für seine Messe da Requiem. Komponisten wie Buzzolla, Cagnoni, Platania und Mabellini überarbeiteten wie Verdi ihre Kompostionen und ließen diese dann aufführen. Die Messa per Rossini war quasi jahrzehntelang verschollen und wurde erst im Jahr 1970 von David Rosen in Bologna entdeckt. Doch kam es nach dem Fund der außergewöhnlichen Totenmesse keineswegs zu einer Aufführung. Erst beim Europäischen Musikfest Stuttgart wurde die Messa per Rossini am 11. September 1988 unter der Leitung von Helmuth Rilling von der Gächinger Kantorei uraufgeführt.

Die Aufführung des Requiems dauert ohne Pausen ca. 1 Stunde 50 Minuten.

Mein besonderer Dank gilt Herrn Thomas Kammel, der den Mut hatte und die Messa per Rossini in Ulm aufführte!

27. November 2018

Corina Wagner

.

.

Quellen:

Programmheft Messa per Rossini, Oratorienchor Ulm e.V.

http://www.internationale-giuseppe-verdi-stiftung.org/oeuvre/de/view/das-projekt-messa-per-rossini

Weitere Infos:

https://www.staatsoper.de/biographien/detail-seite/zanetti-selene.html

https://cornelia-lanz.com/

http://www.deanpowertenor.com/

https://krutojs.com/

https://www.operamusica.com/artist/ardalan-jabbari/

http://www.kammerphilharmoniebo.de/

https://www.oratorienchor-ulm.com/

.

Klangbeispiel Messa per Rossini/Leitung Helmuth Rilling

https://www.youtube.com/watch?v=jhBuGjZPbvc

14:32 27.11.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare