Meuthen

Gefährliches-Mara Branda Soll man Meuthen bemitleiden? Nein? Ja? Keine Ahnung?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Mara Branda meldet sich zu Wort:
Meuthen, ein gebildeter Mensch, ein Professor mit rechten Ansichten, ist es nun doch ein bisschen zu ungemütlich, zu extrem rechts in der AfD geworden. Dies vermuten etliche clevere Menschen. Soll man ihn bemitleiden? Nein? Ja? Meuthen war anscheinend zunächst nur minimal auf dem rechten Auge blind. Eigentlich hätte er doch da bereits bemerken müssen, dass der gebündelte NPD-Haufen, sowie Reichsbürger, die ja bekanntlich die BRD nicht anerkennen, aber auch die Identitäre Bewegung mit ihrem "Heimatgedöns" und eingestaubte Kameradschaften mit ihren NSDAP-Visionen oder auch gewaltbereite Fußballfans in der „Partei“ sind. Verschwörungstheoretiker haben sich nun auch noch unter den Mob gemischt. Eigentlich ein "Braunkack-Job", den er da als Vorsitzender ausübt. Wusste ich schon lange. Dafür muss man nur mit einem gesunden Menschenverstand ausgerüstet sein, dass die AfD unbedingt vom Verfassungsschutz beobachtet werden muss, da dort nun Menschen Mitglieder sind, die die Demokratie abschaffen wollen. Jene Kreaturen wirken meistens empathielos, sind oftmals zu gern gewaltbereit und irgendwie sieht man es ihnen auch schon an, welches Geistes Kind sie sind.
Seit dem Skandal im Reichstag, diesen unerträglichen, fiesen Tabubruch der AFD ist eins gewiss: Die Demokratie wurde mit Schuhen aus den Reihen der AfD getreten. Es wurde gedroht, bedrängt und eingeschüchtert und dies in keinem Nullachtfünfzehn-Gebäude ohne jegliche, historische Relevanz.
Man konnte die Verlogenheit im Gesichtsausdruck diverser AfDler sehen, als man so tat, als hätte man von nichts gewusst. Und Faschist Höcke? Er hat seitdem besonders gute Laune.
Jetzt muss Meuthen seinen Ruf retten, solange es noch irgendwie möglich ist. Was soll er denn machen? Zum Whistleblower, auf gut Deutsch zum Hinweisgeber werden? Alle internen Details verraten, die in irgendwelchen alten Bunkern…
Der Arme hat anscheinend in den letzten Jahren doch noch nicht alle Empathiezellen in seinem Gehirn exekutiert. Jetzt bemerkt er plötzlich, dass er im falschen Verein Mitglied ist. Rechter Mob geht nicht nur spontan auf die Straße, um „Lügenpresse“ zu brüllen, sondern der Mob ist auch Mitglied. Meuthen distanzierte sich auf dem Parteitag in Kalkar am Wochenende, hielt eine sogenannte „Brandrede“, obwohl ja fast alle brav einen Mund-Nasen-Schutz trugen. Mir kommen gleich die Tränen. Warum so spät Tacheles reden? Reihenweise sichtbare entgleiste Gesichtsentzüge trotz Mand-Nasen-Schutze auf dem Parteitag. Schon irgendwie lustig.
Der traut sich was! Aber Hallo, Herr Prof. Meuthen! Ein bisschen mutig ist er schon der Herr Professor. Hätte er doch wissen müssen, dass Höckes Handlanger, diese verbalen Wadenbeißer, die Drecksarbeit erledigen. Faschist Höcke will Kanzler im Ledermäntelchen werden. Deshalb droht er auch gelegentlich Menschen von der „Lügenpresse“. Bei ebay kann man ja zum Beispiel alte Ledermäntel der Wehrmacht kaufen. Ich will jetzt überhaupt nicht spekulieren, wer bereits in Deutschland solche Mäntel schon für den Fall der Fälle gehortet hat.
Meuthen ist angezählt. Man will ihn in der AfD loswerden, zu unangenehm, soviel ist sicher. Vielleicht will man mich auch loswerden, auch wenn ich kein Mitglied bin…
Ich liebe die Meinungsfreiheit der BRD!
Ihre
Mara Branda, 30. November 2020
17:31 30.11.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 3