Quatsch

CoLyrik Über Quatsch kann man debattieren, muss man aber nicht. Und doch bewegt es Menschen, die tagtäglich mit Humbug in Berührung kommen...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

„Lassen Sie uns diesen Quatsch beenden!"

Jawoll!

„Dieser Quatsch wird von sehr ernsthaften Verfassungsschützern diskutiert.“

Jawoll!

Was für ein Quatsch eigentlich?

Das denken viele Menschen, die genau wissen, wie man das Wort Unsinn definiert. Umso interessanter, wenn z.B. ein Politiker zu einer Journalistin während eines Interviews sagt: „Lassen Sie uns diesen Quatsch beenden!“ Kann man dann annehmen, dass diese Faselei zwischen Beiden ein Ende ohne Kokolores nimmt? Kurze Zeit später hört das Geschwätz auf. Klar doch! Interviews dauern keine Ewigkeit, aber der einfach gestrickte Mensch überlegt eventuell, welchem Schmarren, Larifari er nun Glauben schenken soll. Entweder der Journalistin, die das Gequatsche aus rein beruflichen Gründen für sinnvoll hält, da die gestellten Fragen keine Flausen sind? Sie ganz energisch während des geführten Gequatsches, also Interviews sagt, dass dieser Quatsch sehr ernsthaft von Verfassungsschützern diskutiert wird? Oder?

Anderenfalls den Worten des Politikers vertrauen, der eine anstehende Mitgliederbefragung für so toll findet, dass er fest davon überzeugt ist, dass diese Schule machen wird. Nur Blabla? Politischer Humbug? Warum nun dieser ganze Palawer wegen jener Aussage über das Oweia-Mandat? Wer hat nun Bockmist gebaut? Beide? Was soll nun der Einfachgestrickte denken? Die machen im Fernsehen vor laufender Kamera Mätzchen?

Der Mensch beschäftigt sich gerne ausgiebig mit Mumpitz und so ist es nicht verwunderlich, dass sich auch Menschen dafür interessieren, die denken, dass sie komplizierter gestrickt sind und den Firlefanz mit Freude ins Lächerliche ziehen. Purer Nonsens entsteht, wenn man den Quatsch beleuchtet, so könnte man meinen. Formulierter Schnickschnack eben. Und trotzdem will nicht jeder diesen Schmus als Sinnentleertheit hinnehmen…

© Corina Wagner, November 2013

18:40 29.11.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 8