"Reisflockeballawer"

CoLyrik Manche mögen sie sehr: Kurzgeschichten, die ich im saarländischen Dialekt verfasse. Gerda und Hilde, zwei taffe Freundinnen, die kein Blatt vor den Mund nehmen...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Reisflockeballawer

„Ei Tach Gerda!“

„Unn? Was gebbt’s dann?“

„Ich hann arisch die Flemm!“

„Hadd sich Deiner werra middem Bankrotscheskrämer Anton getroff un hann se paa Bierche gezischt?

„Nee!“

„Ei was is dann?“

„Ich hann ä Bause am Kopp!“

„War demm Ursel werra sein Baggaasch Dich besuche!“

„Nee! Um Gottes Wille!“

„Aweil hann ich schon gedenkt, dass ähner de Buwe Dir werra ä Seil vor die Kellertrepp geschpannt hadd.“

„Nee! Ich darf Dir das nidd sahn, wie ich zu demm…“

„Ei hadd Dich de Alfons a angeruf unn Dir a verzählt, dass de griechische Fond de berschenunner is. Die schöne Euros verschwunn sinn und Du hascht Dich so uffgeregt, dass de Dich dann middemm Telefonkabel uffs Maul geleht hascht!“

„Nee!“ Doodevon krien ich Koppweh, awwer doch kenn Bause. Wegen demm Bleedhammel von Alfons. Ich hann ähnfach arisch die Flemm!“

„Ei was haschte denn gemach? Ich bin doch nidd die Batschel. Du kannscht mirs doch saahn.“

„Nee und doch, wart mool. Ich muss aweil erscht noch die Diere unn Fenschter schließe.“

„Hiiiiiiiiiilde? Hilde jetze komm werra ahns Tellefoon.“

„Haaaaaalllo!“

„Jo iss gudd! Ich bin noch nidd schwerhörisch.“

„Do bin ich werra. Ich verzähl Dir aweil die ganz Storry, awwer Du lachst unn brüllscht nedd, ansonschte lass ich de Hörer falle.

„Jo is gudd, verzähl!“

„De Karl is heit morje so um halb zwölf nedd beigang!

„Aweil hör uff. Der isst doch immer Middwochs die Lyonerpann!“

„Jo unn als ich in die Werkstatt bin, hann ich ä Zettel gefunn.“

„Unn?“

„Ich hann mich dann in Beisszang-Marnier nach vorne gebiggt. Die Aue sesammegekniff unn geles. Reisflocke midd Komplott unn ähs Rezept war uff de Riggseit.“

„Nedd Komplott, Kompott!“

„Egal! Ich bin dann schnell zum Batschel ums Eck unn hann mir noch Reisflocke ingekaaft.“

„Unn hadd’s nix gesaat?“

„Doch! Ähs hadd mich gefragt, ob ich Diaröhre hätte? Ich hann dann nur Hä? gedenkt unn hann nix gesaat, bin dabba Hemm. Ich hann dann in de Mikro die Reisflocke gemach! Wie‘s uffem Zettel schtand. So ähnlich wie Reisbrei.“

„Jesses Hilde! Daas kann doch nedd schmecke! Aweil brauch ich ä Stickelche Lyoner! Wenn de Dibbelabbes gemach hätscht, awwer Reisbrei. Bääääääääähhhhhhhhhhh!“

„Halt! Bleib‘ am Telefoon! Ich hann ja a noch de Lyoner in de Pann warmgehall, falls die Reisflocke nix werre unn hann mir gedenkt, dass de Karl aweil ä Broodgrumbeereverhältnis aahngefang hadd.“

„Aweil verzähl mir endlich, warum Du de Bause am Kopp hascht!“

„Ei die Pann middem Lyoner hann ich ins Bett gemach unn ä Geschirrhandticheleche, ä Debbich drummrumgewickelt, dann ähs Blümmo druff."

„Du willscht mich veräbbele!“

„Nee! Hadd schon ähs Siglinde gemach, wenn de Heinz nachem Schaffe nedd gleich Hemm kumm is unn noch middem Karl in Babetts Kneipe ähner Trinke gegang is. Die Mikro is nidd fier Alles gudd.“

„Hä?“

„Jo unn als de Karl dann vorhin endlich in die Kochkich gekomme is, hann ich ihm die Reisflocke middem Komplott uff de Tisch gestellt unn de Zettel hann ich ihm demonschtrativ in sein Biergläsje gemach.“

„Unn dann?“

„Dann hadd er mir die die Schissel midd de Reisflocke an de Kopp geworf, weil die wie Beddong ware unn gesaat, dass ich nie wieder ä Fuß in seine Werkstatt setze soll! “

„Jesses Hilde! Haschte ihm nidd äni midd de Bratpfann iwwergezoh?"

„Nee! Erschtens war die noch in seinem Bett und zweitens wollt ich mir die Blöße nedd genn.

Ich pack aweil dabba die Koffer unn fahr zum Ursel fier ä Woch in Urlaub.“

„Unn was passiert midd de Reisflockeaffaire?“

„Ei nix! Ich hann dann de Zettel ussem Bier gefischt unn die Lesebrill uffgezoh und feschtgestellt, dass die Schrift von Deinem Dummbeidel is!“

„Ich glaub‘ ich schpinn. Der soll mir heit Owend vom Schaffe Hemm komme. Ähs Nudelholz liegt schon parat… Mercie!

„Jo unn pass uff Dich uff!“

©Corina Wagner, Juli 2012

Kleine Legende:

arisch: sehr

Ich hann die Flemm : Wenn man deprimiert, schlecht drauf ist… („avoir la flemme“ – „genug von etwas haben")

Bause: Beule am Kopf

Batschel: neugierige Person, die gerne Geschichten im Ort weiterzählt, die nicht immer realistisch sind.

Berschnunner: Berg abwärts

Beisszange: böse Frau

Baggaasch : Verwandtschaft, Familie

Debbich: Wolldecke

Dummbeidel: Eine Person, die man abwertet, weil sie nicht klug handelt.

Owend: Abend

20:53 09.07.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community