Rollenspiele - Gedicht

CoLyrik Zeitlose Gedichte können anspruchsvoll sein, müssen aber nicht...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es gibt Prosatexte, Gedichte, die zeitlos sind und manchmal sogar auf verschiedene Lebensumstände passen. So erhalten LeserInnen die Möglichkeit sie noch nach Jahren ganz individuell zu interpretieren. Schön ist es auch, wenn die Lesenden nicht genau wissen, was die/der Schreibende damals eigentlich dachte, als der Text verfasst wurde. Vielleicht dachte sie/er überhaupt nichts und schrieb nur los, aber vielleicht hatte jene/r LyrikerIn auch den Hintergedanken Verwirrung zu stiften und das Gehirn der anderen dadurch zu stimulieren. Die meisten schlüpfen gerne in Rollen, ob privat oder beruflich, um ein anderes Ich zu sein.

Rollenspiele

Fiktive Figuren

nehmen Gestalt an.

Still und leise beginnt

die Reise der Möglichkeiten.

Nichts ist tabu.

Das Märchenspiel beginnt.

Die Karten werden gemischt.

Märchen werden aufgetischt.

Rumpelstilzchen beginnt.

Schneewitschen zieht nach.

Der gestiefelte Kater blufft.

Des Kaisers neue Kleider

werden in Frage gestellt.

Wer zieht jetzt

die Arschkarte?

Der kleine Däumling

jedenfalls nicht.

Das tapfere Schneiderlein

debattiert mit Rotkäppchen.

Ali Baba und die 40 Räuber

stehen vor der Tür.

Warum, wofür?

Der Froschkönig

bleibt völlig gelassen,

hat eine Glücksträhne.

Der böse Wolf

wird zur Hyäne.

Aschenputtel

entpuppt sich als Schlange

und will das Eselein würgen.

Die Antagonisten freuen sich.

Rollenspiele mögen viele,

auch Märchenfanatiker.

Einmal morden für den guten Zweck,

denkt Hans im Glück ganz keck

und zieht die nächste Karte.

Dann spielt er seine Trümpfe aus

und alle gehen sofort nach Haus.

Rollenspiele mögen viele,

auch wenn sie verlieren

und trotzdem applaudieren.

Dornröschen schläft nun wieder ein,

aber nur zum Schein.

Bis zum nächsten Mal,

denn Rollenspiele mögen viele.

@Corina Wagner, April 2015

16:19 17.04.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 127

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar