Technische Panne

CoLyrik Oweia - da ist wohl etwas schiefgelaufen. Menschliches Versagen oder Hacker am Werk? Germania Deutsch hat keine Ahnung, aber egal ...
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute gab es eine technische Panne. Plötzlich fand Germania Deutsch eine E-Mail, die sie nachdenklich stimmte. Keine Ahnung wie sie in den Verteiler vom Bundestag kam. 620 E-Mail-Adressen und irgendwie war auch ihre Adresse im Verteilersystem gelandet.

Liebe Bundestagsabgeordneten,

jetzt habe ich die Schnauze voll! Wahrscheinlich endgültig, bin in einer schlechten Verfassung. Entschuldigen Sie bitte, wenn ich jetzt Tacheles schreibe. Ich kann und will nicht mehr. Der Wahlkampf hat begonnen.

Ich weiß nicht wie Sie sich fühlen, jeder einzelne Abgeordnete, aber Deutschland ist auch nicht mehr das, was es einmal war. Und doch ist es hier noch besser zu leben, als in anderen europäischen Ländern. Jammern auf hohem Niveau können wir alle und sehen oftmals bewusst weg, wenn die Einkommensspreizung das Gerechtigkeits-empfinden der Deutschen verletzt. Es geht uns doch irgendwie am Politikerhintern vorbei. Und nun sollen wir bis September Versprechungen machen, die wir sowieso nicht einhalten werden. Egal wer von uns am Ende Wahlsieger sein wird.

Andauernd muss ich jetzt Lächeln. Dieses Dauerlächeln stimmt mich depressiv, habe Angst vor der gefürchteten Burnout-Therapie im Keller des Reichstagsgebäudes.

Ich hasse dieses Gute-Laune-Getue. Bis September halte ich dieses Schein-Image bestimmt nicht aus. Im Grunde meines Herzens bin ich ein Sensibelchen. Warum soll ich zum Wohle des Volkes solche Opfer bringen? Haben wir Bundestagsabgeordnete nicht eher ein Anrecht auf eine Selbstfindungsgruppe, die uns wieder dazu bringt wie es früher einmal war, bevor wir Karriere machten. Manche sind sich treu geblieben, lachen noch genauso charmant und natürlich. Dies finde ich auch gut. Es kommt wohl immer auf die Parteizugehörigkeit an und auf den Charakterkopf.

Werte Bundestagsabgeordnete, ganz ehrlich nachgedacht, wer von Ihnen hatte außer mir schon einen Krampf im Unterkiefer? Nichts gegen Lachfalten, aber wenn man ständig aufpassen muss, das einem die Gesichtszüge nicht engleiten, die Visage missglückt, kann das ziemlich nervig werden mit diesem Dauerlächeln im Wahlkampf. Vielen von Ihnen wird es ähnlich wie mir gehen. Das zynische Lächeln könnte ich stundenlang auf Knopfdruck, aber das kommt im Wahlkampf nicht so gut an. Scheiß Image-Gehabe!

Wer von Ihnen ist bereit, wie ich, ab heute nur noch dann zu lächeln, wenn es ehrlich gemeint ist. Echt schwierig! Die Gefahr der Vereinsamung besteht.

Bitte freundlich Lächeln!

Mit kollegialem Gruß

XYZ

.

.

© Corina Wagner, März 2013

19:54 07.03.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 9