Todesschrei der Meerschweinchen

CoLyrik Ein Marder ist ein Raubtier und ein Mensch?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das Leben ist oftmals verdammt hart, obwohl wir uns in der heutigen BRD (2014) im Gegensatz zu vielen anderen Ländern eigentlich nicht beschweren dürfen, wenn ich zum Beispiel an die Konflikte in Syrien, im Gazastreifen oder in der Ukraine denke. Abgesehen vom Abhörskandal durch die NSA, der viele Deutsche zu tiefst in ihrer Wahrnehmung, in ihrem Empfinden irritiert hat, können viele Deutsche noch ruhig schlafen. Wenn sie nicht gerade zum Beispiel durch Hilfeschreie, dem extremen Lärm von Meerscheinschweinchen nachts geweckt werden. Wenn ein Raubtier sein Unwesen treibt. Doch später mehr dazu. Kennen Sie das, folgendes, jenes simple Problem? Sie können zunächst nicht einschlafen, lassen den Tag Revue passieren, denken eventuell nochmals über Gott und die böse Welt da draußen nach und schlafen dann endlich ein. Beginnen zu Träumen. Sie tauchen in eine andere Welt ein, träumen vielleicht von Dingen, die sie tagsüber oder am Abend durch Meldungen, Debatten wahrgenommen haben. Je nachdem wie und was sie gehört, gelesen oder gesehen haben, verarbeiten sie nun intensiv im Traum. Sie sehen vor dem geistigen Auge alles ganz deutlich und dies in Farbe. Sie nehmen Gestalten wahr, die sich plötzlich zu Zombies verwandeln, weil sie deren Meinung nicht vertreten. Deshalb muss man nicht gleich zum Psychologen, könnte ich behaupten.

Die wenigsten Träumer, aber auch Hellwache regen sich zum Beispiel über die Buchstabenverknüpfung TTIP auf. Es gibt ganz viele, die verschwenden kaum Gedanken über TTIP, schlafen deswegen auch gut. TTIP soll die größte Freihandelszone der Welt werden. Klingt ja im ersten Moment nicht tragisch. Deshalb auch vermutlich das Desinteresse. Daran beteiligt wären in erster Linie die USA, also das Land, das sämtliche Daten der Deutschen speichert, aber auch die Staaten der EU, Kanada, die Schweiz, Lichtenstein, Mexiko, Norwegen und Island. Hinter dem harmlos klingenden Kürzel "TTIP" (gesprochen: Ti-Tip) steht viel mehr als nur einige wenige Änderungen in den Vorschriften für die Nahrungsmittelproduktion. Es steht für "Transatlantic Trade and Investment Partnership" und wenn das Abkommen so unterzeichnet wird, wie es sich die EU und die USA derzeit vorstellen, droht die leise Entmachtung des Rechtsstaats. Wie bitte? Traum oder Realität? Diese Behauptung, die leise Entmachtung des Rechtsstaats macht nun langsam, allmählich die Runde, kommt mittlerweile in manchen guten, aber auch völlig fiesen Träumen von Deutschen vor. Könnte also praktisch und theoretisch im Schlaf verarbeitet werden. Da kann ein harmlos beginnender Traum in einem Horror-Trip enden. Kaum jemand regt sich darüber auf. Warum auch? Bundeskanzlerin Merkel will mit TTIP die deutsche Autoindustrie retten. Schließlich ist die Automobilindustrie der stärkste Motor der deutschen Wirtschaft. Das Argument: Schlechte demografische Voraussetzungen in Europa zwingen angeblich Deutschland zum Handeln. Aha! Nur Leute wie zum Beispiel Mitglieder von Ökoverbänden oder auch sogenannte Verbraucherschützer haben anscheinend Bauchgrummeln. Vielleicht auch böse Träume, wenn z.B. die USA dann in Zukunft dank TTIP ihre gentechnisch veränderten oder auch mit Hormonen behandelte Lebensmittel nach Europa, so auch nach Deutschland bringen. Leckerschmecker klingt anders, wenn man ernstzunehmende Aussagen nicht ignoriert. KritikerInnen befürchten, dass es so genannte Geheimgerichte ohne Aufsicht geben wird, denn innerhalb von TTIP soll es auch ganz tolle Klauseln zum Investitionsschutz geben. Dadurch wären angeblich die EU-Staaten nur noch der Willkür von Unternehmen und Anwälten aus den USA ausgeliefert. Feine Sache, so finden ZynikerInnen, deren Daten inzwischen schon längst seitens der USA abgespeichert wurden. Deutschland – ein Land mit vielen Möglichkeiten. Und seinen sympathischen Träumern, die sich alles, aber auch alles schön träumen.

In einem Staat wie Deutschland, in dem die gelebte Demokratie herrscht, kann man ja eigentlich auch mit offenen Augen gut schlafen. Im Vergleich zu anderen Ländern geht es den in Deutschland lebenden Menschen offensichtlich ganz gut. Und doch gibt es da einige Ungerechtigkeiten, die das Alltägliche immer wieder aufs Neue negativ beeinflussen. Argumente, die aufzeigen, dass man berechtigterweise kritisch sein kann. Es gibt u.a. dringend Handlungsbedarf auf dem Arbeitsmarkt, der nicht selten durch Märchenerzähler aufgemischt wird. Durch prekäre Arbeitsverhältnisse ist es für manche Menschen absolut nicht leicht monatlich über die Runden zu kommen und jene ArbeitnehmerInnen haben massive Angst vor erneuter Arbeitslosigkeit und Altersarmut. Vielen, denen es finanziell betrachtet wirklich nicht schlecht geht, jammern auf hohem Niveau und sehen nicht die massive Armut zwei Straßen weiter. Sie sind niemals auf der Flucht wegen politischer Verfolgung gewesen, mussten keine Folter erleiden, wie z.B. in anderen Ländern der Erde. Werden voraussichtlich niemals mit dem Stempel Asylant ihren Alltag gestalten müssen. Jammern liegt den Deutschen, mutmaße ich nun einfach.

Haben Sie schon einmal ein Tier gehört, dass aus Todesangst Geräusche macht? Quasi wie ein Mensch um Hilfe schreit, wenn jener sich in Todesangst befindet. Manche Menschen werden auf der Erde dermaßen hinterhältig getötet, so zum Beispiel ganz aktuell beim jetzigen Flugzeugabsturz über der Ukraine, so dass man sich nicht wirklich vorstellen möchte, ob diese Menschen panikartig noch geschrien haben. Keiner genau weiß, was an Board passierte, als das Flugzeug abgeschossen wurde. Ich habe in jener Nacht nach dem Flugzeugabsturz ein unerträgliches Tiergeräusch wahrgenommen. Es war kein Traum, pure Realität. Ein ganz lautes, für das menschliche Ohr dramatisches, panikartiges Quieken, eher ein entsetzliches Schreien nahm ich aus Nachbars Garten wahr. Ich wurde durch dieses intensive Geräusch aus dem Schlaf gerissen, war zunächst völlig irritiert, aber bemerkte sofort, dass da draußen etwas ganz Furchtbares passiert. Meerschweinchen sind hochsoziale Tiere und benötigen unbedingt Kontakt zu Artgenossen. Wer sich mit der Meerschweinchen-Haltung nicht auskennt, sollte wissen, dass Einzelhaltung für ein Meerschweinchen eine Qual wäre, auch wenn sich der Mensch mit ihnen beschäftigen würde. Wäre also so, als würde ein Mensch gegen seinen Willen völlig isoliert in Einzelhaft ohne jegliche Kommunikation sitzen. Warum hörte ich plötzlich jenes intensive beängstigende Geräusch? Drei Meerschweinchen, die sich bislang super wohl in ihrer Umgebung mit Menschen fühlten, wurden ausnahmsweise in der lauen Sommernacht draußen gelassen. Sie blieben in ihrem „Wander-Gehege“, das regelmäßig über die Sommermonate auf der Wiese versetzt wird. Drei Meerschweinchen, die liebevoll von der gesamten Familie umsorgt wurden, blieben in jener Nacht in diesem Gehege. Eine Plane diente als Schutz über dem Gehege. Nachts kam ein Raubtier, schlich sich an. Wie ein Mörder, der töten will. Ein Marder biss zwei der Meerschweinchen tot, das dritte wurde verletzt. Der Schein der Taschenlampe verjagte den Marder. Ein Meerschweinchen nahm das Raubtier als Beute mit. Alles ging sehr schnell und völlig unerwartet im Schutz der Dunkelheit. Feinsäuberlich hatte der Marder den Kopf des erbeuteten Meerschweinchens abgetrennt. Teile der Beute entdeckten wir am nächsten Morgen auf der Straße und unter einem Auto. Ein schlimmer Anblick, wenn man mitfühlen kann. Mardern sieht man nicht unbedingt an, dass sie bei der Nahrungssuche so aggressiv agieren können. Die Todesschreie haben sich in meinem Gedächtnis tief eingebrannt. Und doch muss ich mir eingestehen, dass es Tiere sind. Es waren in jenem Moment keine Menschen voller Panik und Angst, die ich hörte. Und doch bewirkte dieses Geräusch ganz furchtbare Assoziationen. In jener Nacht starben nicht nur zwei Meerschweinchen durch die Attacken eines Marders, sondern es gab wie jede Nacht den ein oder anderen Mord irgendwo da draußen durch Menschenhand verursacht. Der Marder ist ein Raubtier, das da nachts auf Nahrungssuche unterwegs war bzw. in Zukunft sein wird. Man kann dem Marder keine Vorwürfe machen, aber zum Beispiel Menschen, die zu jeder Tages- und Nachtzeit bereit sind - unschuldige, wehrlose Zivilisten zu töten, weil sie falsche Ideologien vertreten und dadurch zu todbringenden Handlangern werden.

Eine kritische Bürgerin meldete sich zu Wort.

© Corina Wagner, 20.7.2014

16:57 20.07.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Corina Wagner

Wer das Wort Alphabet buchstabieren kann, ist noch kein/e Autor/in. (C.W.)
Corina Wagner

Kommentare 10