Nach sechs Monaten: Letzte Aufführung

Muttis Koalitions-Theater Nichts wie hin, es sind noch Sitz- und Stehplätze frei!
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Eingebetteter Medieninhalt

Foto: Wikimedia Commons

- - -

Tiefe Traurigkeit überfällt die deutsche Zivilgesellschaft! Sechs Monate hat sie gebannt dem Theater der erfolgreichen Regisseurin zugeschaut und sich die Hände wund geklatscht. Aber alles hat einmal ein Ende. Heute letzte Aufführung.

Im Zuschauersaal auf den Sitzplätzen die geistige „Salon-Elite“, geeint unter dem Motto:

ICH LESE UND SCHREIBE, DESHALB BIN ICH

Auf den Stehplätzen der deutsche Untertan, zusammengehalten durch das Leitwort:

ICH ESSE UND TRINKE, DESHALB LEBE ICH

Und zu guter Letzt auf der Bühne unter der außerordentlichen Leitung von Madame das Deutsche Seilschaften-Ensemble, dessen fröhlicher Wahlspruch durch deutsche Landen schallt:

ICH BIN MITGLIED DER SEILSCHAFT, DESHALB HERRSCHE ICH

(Mein klammheimlicher Wunsch: Die letzte GroKo möge eine starke Außerparlamentarische Opposition hervorbringen. Dann hätte sie wenigstens etwas Positives vollbracht. Danach kann sie getrost die Schwindsucht bekommen und das Weite suchen.)

03:24 09.03.2018
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Costa Esmeralda

35 Jahre Entwicklungsberater, Lateinamerika, Afrika, Balkan. Veröff. u.a. "Abschied von Bissau" und "Die kranke deutsche Demokratie".
Costa Esmeralda

Kommentare 30