cpaul

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Agenten und Geräte | 18.08.2010 | 15:55

Hier geht manches durcheinander. Preisbindung darf man nicht mit Preisbildung verwechseln: Den Preis für ein E-Book legt in Deutschland der Verlag selbst fest, ebenso wie den Preis für ein Hardcover oder ein Taschenbuch. Dieser Preis kann sich für alle drei Editionsformen massiv unterscheiden, das ist ausschließlich die Entscheidung des Verlags. Das ist die Preisbildung. Wenn dieser Preis für ein E-Book dann aber festgelegt ist, gilt er für jeden Verkäufer – das E-Book kostet auf jeder Plattform, bei jedem (Online)-Buchhändler, selbst beim Verlag dasselbe. Das ist die Preisbindung. Denn es ist richtig, nach dem Buchpreisgesetz sind in Deutschland E-Books preisgebunden, die einem gedruckten Buch im Wesentlichen entsprechen. Für einzelne Buchkapitel gilt die Preisbindung damit übrigens nicht. Viele verwechseln Preisbildung mit Preisbindung, deshalb scheint es mir sinnvoll, das hier einmal eindeutig klarzustellen.

Claudia Paul, Pressesprecherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels