cybergabi

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Die risikolose Gesellschaft | 19.11.2011 | 12:49

In den Niederlanden, wo ich seit drei Jahren wohne, gibt es nicht mal Helmpflicht für Mofas, Mopeds, und Scooter, und Radhelme werden ausschliesslich von Sportradlern getragen. Stattdessen gibt es ein hervorragendes Radwegenetz, welches sicherstellt, dass Auto- und Zweiradverkehr hinreichend voneinander getrennt sind, ohne zu Lasten der Fussgänger zu gehen. Aber es ist natürlich einfacher, BürgerInnen zum Zwangskauf eines €50 Radhelms zu verpflichten, anstatt die Infrastruktur für Sicherheit und Komfort aller Verkehrsbeteiligten zu ändern.

RE: Halbzeit | 09.05.2011 | 16:41

Stimmt. Und das wirklich lästige daran ist, dass wir schon mal weiter waren. Jedenfalls gefühlt.

RE: Am Riesenrad der Geschichte | 26.04.2011 | 13:52

Die effekthaschende Wortwahl missfällt mir: '…bereisen Urlauber die Todeszone mit Geigerzählern'; '…stürzen sich vermutlich gerade ins Nachtleben von Kiew.' Es geht doch auch anders, Nick Reimer. Sie selbst hat es ja auch dort hingezogen. Und sicher nicht nur, um über die 'Katastrophentouristen' zu berichten.

Warum besuchen Menschen historische Gedenkstätten - Auschwitz, Nanjing, die Berliner Mauer oder Ground Zero? Natürlich wollen wir wissen, wie es jetzt dort aussieht, und wie die Menschen dort leben. Natürlich macht eine unmittelbare Erfahrung von Umgebung und Umständen vergangene Vorkommnisse greifbarer, als ausschließlich darüber zu lesen. Sowohl unser Verständnis für Geschichte als auch unser Mitgefühl mit betroffenen Menschen profitieren von einer unmittelbaren Erfahrung.

Neugier ist ein treibendes Motiv menschlichen Lebens. Der moralische Zeigefinger ist hier völlig unangebracht. Mir sind Menschen lieber, die Interesse am Besuch historischer (auch katastrophengebeutelter) Stätten zeigen, als solche, die sich stattdessen barbusig am Strand in Antalya braten und vollaufen lassen. Solange sie niemandem im Weg sind, sehe ich darin keinen Schaden.

Früher nannte man das übrigens Studienreise. Und nein, ich war nicht da, und werde auch nicht hinfahren.

RE: Ich kann nicht kochen | 28.03.2011 | 12:19

Ich hab den Tatort nicht gesehen. Aber das:

"So ist Im Netz der Lügen ein überzeugender, auch spannender Tatort, dem es – darauf wird zumindest hier ja Wert gelegt – vielleicht an den großen gesellschaftlichen Themen (sieht man vom kachelmannesken Komplex des Vergewaltigungsfalles und der Misogynie dieses Gerichtspräsidenten ab) mangelt und dessen Personal nicht immer (die Powerrichterin!) so überzeugt wie der zum Uni-Hausmeister verdammte Laptop-Verstecker Ernst Heck (Matthias Freihof, bekanntlich – wenn der Schlenker ins Boulevardeske gestattet ist –, der einst Kommilitone von gleich zwei aktiven Tatort-Kommissar-Darstellern, Simone Thomalla und Jan-Josef Liefers)."

ist unlesbar.

RE: Bitte seid ein wenig ratlos | 24.03.2011 | 00:40

Doch, doch, das stimmt schon. Hier ein Artikel aus einer Schweizer Fachzeitschrift, der die Ergebnisse der Studie auf deutsch zusammenfasst: bit.ly/hebymT

RE: Bitte seid ein wenig ratlos | 23.03.2011 | 14:33

Ratlosigkeit - gerne.

Aber es muss ja auch mal gesagt werden dürfen, dass das mit dem CO2 und der Kernenergie als adäquater 'Brückentechnologie' so nicht stimmt. Mehr darüber hier: bluetwothree.blogspot.com/2011/03/but-whats-alternative.html