Ansteckende Solarzellen

Erneuerbare Energien Was der Nachbar hat, will ich auch! Virales Marketing einmal anders.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Haben Ihre Nachbarn Sonnenkollektoren? Falls ja, erhöht sich damit die Wahrscheinlichkeit, dass weitere Installationen hinzu kommen. Das geht aus einer neuen Studie hervor, veröffentlicht in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Marketing Science. Demnach ließen zehn extra Fotovoltaik-Anlagen innerhalb eines Postleitzahlenbereichs die Wahrscheinlichkeit um 7,8 Prozent steigen.

Ausschlaggebende Gründe dafür seien die Sichtbarkeit der Anlage auf dem Dach des Nachbarn sowie Gespräche darüber. Wenn er von wirtschaftlichen Vorteilen erzähle, könne dies zur Nachahmung ermutigen. Ferner könne es unter Nachbarn eine Art Wettbewerb geben, bei dem keine Partei das Nachsehen haben möchte.

Die Forscher analysierten etwa 85000 geplante und vollendete Installationen im US-amerikanischen Kalifornien. Von Januar 2001 bis Dezember 2011 dauerte die Untersuchung. Die Ergebnisse könnten nach Ansicht der Wissenschaftler nicht nur das Marketing von Solarunternehmen verbessern. Auch auf die Vermarktung anderer grüner Technologien seien sie übertragbar.

--------------

Das könnte Sie auch interessieren:

- Polarkreise: wachsende und schmelzende Eismassen

- Nanopartikel gefährlicher als gedacht

- Viehhaltung kann Ansteckungsgefahr mit MRSA erhöhen

- Aquarienhandel: schattenhafte Miniwelten

- Beratende Elefanten

- Hitzeextreme steigern Kriegsgefahr

20:26 21.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

cyberling

Wissenschaft kompakt. Themen: Energie, Ernährung, Klima,Medizin, Psychologie, Tiere,Umwelt & Wirtschaft.Zuvor veröffentlicht auf Wissenschaft&Schreie.
Schreiber 0 Leser 2
cyberling

Kommentare 3

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar