Nanopartikel können Schwangerschaft beeinflussen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Bei Versuchen mit schwangeren Mäusen wiesen Wissenschaftler Nanopartikel in der Plazenta sowie in der Leber und im Gehirn der Föten nach. Davon berichten sie in dem wissenschaftlichen Fachmagazin Nature Nanotechnology. Betroffen waren Siliciumdioxid- sowie Titandioxid-Nanopartikel mit einem Durchmesser von 35 und 70 Nanometern. Der Nachweis konnte erbracht werden, nachdem den Muttertieren die Teilchen in die Venen gespritzt wurden. Daraufhin dokumentierten die Forscher kleinere Gebärmuttern und Föten als bei der Vergleichsgruppe. Als Begründung führen sie strukturelle und funktionelle Veränderungen im Mutterkuchen an. Bei Partikeln mit einem Durchmesser von 300 und 1000 Nanometern traten die Komplikationen nicht auf. Eine Modifizierung der Nanoteilchen könne die negativen Auswirkungen aufheben.

-------------

Lesen Sie auch: Durstiger Wein.

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

cyberling

Wissenschaft kompakt. Themen: Energie, Ernährung, Klima,Medizin, Psychologie, Tiere,Umwelt & Wirtschaft.Zuvor veröffentlicht auf Wissenschaft&Schreie.
Schreiber 0 Leser 2
cyberling

Kommentare