Iranische Ausbildungslager für Terroristen

Aufgedeckt – Iranische Opposition warnt: Neben dem seit Jahren andauernden geheimen Atomprogramm haben seine Geheimdienste in der ganzen Welt Informationen gesammelt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Die Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK, Mujahedeen-e Khalq) sind die Hauptopposition zum iranischen Regime. Sie zeigte am 12. August im britischen Daily Star auf, wie der Iran ein Netzwerk von 14 terroristischen Trainingscamps leitet, die auch daran arbeiten, Anschläge im Westen zu verüben.
Die Trainingslager werden von der Quds Force geleitet, einer Spezialeinheit in den berüchtigten Islamischen Revolutionsgarden (IRGC), die in den USA nun auf der Terrorliste stehen. Die iranische Opposition sagte weiter, dass das iranische Regime nun seine terroristischen Aktivitäten ausbaut.
Die Terrorcamps sind eine ernste Bedrohung und von dort plant der Iran Anschläge in Europa und den USA.
Die Volksmudschahedin zeigte eine Karte, wo sich die Anlagen befinden und wo das Hauptquartier ist. Es soll sich in der Imam Ali Militärbasis befinden und rund 10 Hektar groß sein. Acht Camps sind nahe Teheran, ein weiteres Camp ist in der Straße von Hormus auf der Insel Queshm.
Die Spannungen in der Region sind wegen der Provokationen und der destruktiven Aktionen des iranischen Regimes eskaliert. Großbritannien und die USA sind nun ein noch wichtigeres Ziel für den Iran, weil beide Länder die Sicherheit in den Gewässern am Golf herstellen, wo der Iran Schiffe gekapert hat.
In der Straße von Hormus gab es eine Reihe von Angriffen auf Tanker und es ist quasi sicher, dass iranische Terrorgruppen, die als Söldner fungieren, dafür verantwortlich sind. Die Trump Administration sagte ebenfalls, dass das iranische Regime Terrorgruppen in der Region ausbildet.
Ein Sprecher der MEK, Shahin Gobadi, erklärte gegenüber Daily Star Online, dass das iranische Regime Söldnergruppen im Jemen, Syrien, Irak und Libanon „finanziell, materiell, logistisch und mit Waffen und Training“ unterstützt. Diese Gruppen sind direkt in den Konflikten und Kriegen in der Region beteiligt. Sie sind auch für geplante und vollzogene Terrorakte in den USA, Argentinien, Frankreich, Deutschland, Dänemark und Nigeria verantwortlich, um nur einige zu nennen.
Der Iran ist auch im Krieg im Jemen involviert und unterstützt dort massiv die Huthi Rebellen, die mehrere Raketenanschläge auf Saudi-Arabien verübt haben.
2018 hatte das Regime versucht, mehrere Terroranschläge, Mordanschläge und Überwachungsaktionen in Europa zu verüben. Seine Aktivitäten in Europa beweisen, dass das Regime mehr und mehr gefährlich wird.
Weil seine Terroraktivitäten im Westen immer konkreter werden, müssen die westlichen Regierungen gegen das Regime aktiv werden. Es gibt ein klares Potential für eine größere Krise und die Beschwichtigungspolitik aus Europa kann sehr gefährlich enden.
16:59 15.08.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Javad Dabiran

NWRI-Deutschlandsprecher - Iran- und Nahost-Experte.
Schreiber 0 Leser 9
Javad Dabiran

Kommentare 5