Nur nicht ins Sommerloch fallen

Tatort Der Tatort macht Pause, aber nicht die Tatort-Kritik. Wir haben ins Archiv gesehen. Statt Wiederholungen gibt es die besten Szenen seit 1976. Eine YouTube-Schau

An dieser Stelle steht normalerweise die Tatort-Kritik des Freitag. Heute und die nächsten Sonntage gibt es aber nichts zu kritisieren: Der Tatort hat Sommerpause. Er kommt nur als staubige Wiederholung in die Wohnzimmer. Damit die kommenden Wochen keine zu lange Durststrecke werden, hat der Freitag fünf außergewöhnliche Tatort-Szenen ausgesucht. Die sind so gut, die lassen sich auch mehrmals ansehen.

Los geht es mit Schimanski, der morgens gegen den Nachdurst zwei rohe Eier aufschlägt und in seiner vermüllten Küche runterspült. Der ruppige Beginn von "Duisburg-Ruhrort" bescherte der ARD nach der Ausstrahlung 1981 einigen Ärger: Man sorgte sich um das Bild des deutschen Polizisten in der Öffentlichkeit. Dabei bringt Schimanski immerhin seine leeren Bierflaschen raus, bevor er wieder rüber geht in seine Kneipe.

"Duisburg Ruhrort", 1981:


Einer der bekanntesten Gastauftritte im Tatort: Mit einem Kaninchen steht Berti Vogts als Jürgen Lampert in "Habgier" auf der Matte und bemerkt Gasgeruch in der Küche. Seine legendären Worte dazu: "Gib dem Kaninchen eine Möhre extra. Es hat uns das Leben gerettet."

"Habgier", 1999:


Ohne Worte kommt Natassja Kinski in dieser Szene von "Reifezeugnis" aus. In ihrem Liebesnest am See malt sie sich die Lippen an, öffnet ihren Pferdeschwanz und den Ausschnitt ihres T-Shirts, so dass die Schultern zu sehen sind - von der Kamera im Spiegel beobachtet. Die Rolle der 16-jährigen Sina, die einen Mann umbringt, brachte ihr 1977 den ersten großen Erfolg.

"Reifezeugnis", 1977:


Marius Müller-Westernhagen alias Horst Bremer überredet eine junge Frau in der Badewanne zum "Transit ins Jenseits". Zusammen mit seinem Kumpanen Martin, gespielt von Götz George, bereichert er sich an skrupelloser Fluchthilfe. Das Ganze zu sommerlicher Musik von Klaus Doldinger, der 1970 schon die Titel-Melodie zur Krimi-Serie komponierte.

"Transit ins Jenseits", 1976:


Zu Rio Reisers trockener Stimme gibt sich Schimanski schließlich die Kante. In der Schluss-Szene von der "Der Pott" wankt er aus der Kneipe nach Hause. "Es ist Schicht Ende Aus, wenn Du weißt, wie's weitergeht, spuck's aus".

"Der Pott", 1989:


Der Tatort macht am 23. August weiter, mit Ballauf und Schenk in "Mit ruhiger Hand".

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Geschrieben von

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen